Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

Kontaktformular Kontaktformular

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Werden die Kosten für ein Zahnimplantat übernommen?

    Implantologische Leistungen gehören nur in besonders schweren Fällen zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung. Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein, um die Leistungsansprüche zu begründen:

    • Es liegt eine Ausnahmeindikation vor,

    • die implantologischen Leistungen müssen im Rahmen einer medizinischen Gesamtbehandlung erbracht werden und

    • eine konventionelle Zahnersatzversorgung ohne Implantate ist nicht möglich.

  • Was ist ein besonders schwerer Fall?

    Die Indikationen für die Kostenübernahme eines Zahnimplantats werden vom Gemeinsamen Bundesausschuss festgelegt. Es gibt vier Formen von besonders schweren Fällen:

    1. bei größeren Kiefer- oder Gesichtsdefekten, die ihre Ursache
    • in Tumoroperationen,
    • in Entzündungen des Kiefers,
    • in Operationen infolge von großen Zysten (z. B. große follikuläre Zysten oder Keratozysten),
    • in Operationen infolge von Osteopathien, sofern keine Kontraindikation für eine Implantatversorgung vorliegt,
    • in angeborenen Fehlbildungen des Kiefers (Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, ektodermale Dysplasien) oder
    • in Unfällen haben,

    2.    bei dauerhaft bestehender extremer Xerostomie (Mundtrockenheit), insbesondere im Rahmen einer Tumorbehandlung,

    3.    bei generalisierter genetischer Nichtanlage von Zähnen (bei mehr als 8 Zähnen pro Kiefer und eine konventionelle Versorgung mit Zahnersatz nicht möglich ist),

    4.    bei nicht willentlich beeinflussbaren muskulären Fehlfunktionen im Mund- und Gesichtsbereich (z. B. Spastiken).

    Zur Feststellung, ob die zuvor genannten Voraussetzungen vorliegen, müssen wir einen Implantatgutachter einschalten.

  • Welche Kosten entstehen mir?

    Die Leistung wird, sofern die Voraussetzungen vorliegen, als Sachleistung zur Verfügung gestellt und beinhaltet die Implantate sowie die Suprakonstruktionen (implantatgetragener Zahnersatz).

    Der Zuschuss zu dem implantatgetragenen Zahnersatz beinhaltet Verblendungen innerhalb des Verblendbereiches. Edelmetallkosten können nicht übernommen werden. Auch weitere außervertragliche Behandlungskosten sind nicht im Leistungsumfang enthalten. Wir beraten Sie gern.

  • Wie lange dauert die Bearbeitung?

    In der Regel erfolgt die Bearbeitung innerhalb von 10 Werktagen.

    Um über Ihren Antrag auf eine Kostenübernahme bei Zahnimplantaten entscheiden zu können, müssen wir einen Implantatgutachter einschalten. Die Begutachtung ist für Sie kostenfrei.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)