Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

E-Mail E-Mail

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Wie hoch sind die Ansprüche?

    Der Anspruch umfasst seit dem 01.01.2017:

    • Pflegegrad 2
      Pflegesachleistung: 770 EUR
    • Pflegegrad 3
      Pflegesachleistung: 1.262 EUR
    • Pflegegrad 4
      Pflegesachleistung: 1.775 EUR
    • Pflegegrad 5
      Pflegesachleistung: 2.005 EUR

    Wählen Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 vollstationäre Pflege, erhalten sie für pflegebedingte Aufwendungen, Aufwendungen für Betreuung und für Leistungen der medizinischen Behandlungspflege einen Zuschuss in Höhe von 125 EUR monatlich.

  • Welche Kosten können erstattet werden?

    Erstattet werden pflegebedingte Aufwendungen (z. B. Waschen, Baden), Aufwendungen für Betreuung und notwendige Leistungen der medizinischen Behandlungspflege.

  • Wie hoch ist der Anspruch bei Teilmonaten?

    Beim Wechsel aus der häuslichen Pflege in die vollstationäre Pflege werden für Teilmonate der Pflegesachleistungsanspruch sowie der Anspruch auf Tages- und Nachtpflege nicht gekürzt. Teilmonat bedeutet, dass die vollstationäre Pflege nur für eine bestimmte Zeit des Monats erfolgt und nicht den gesamten Monat.

    Pflegegeld wird in diesem Fall bis zur Heimaufnahme einschließlich des Aufnahmetags gewährt.

  • An wen richtet sich die Leistung?

    Sie richtet sich an pflegebedürftige Personen mit zuerkanntem Pflegegrad 2 bis 5, unabhängig davon, ob häusliche oder teilstationäre Pflege möglich ist. Dies kann in folgenden Fällen gegeben sein:

    • Eine Pflegeperson fehlt.
    • Mögliche Pflegepersonen sind zur Pflege nicht bereit.
    • Die Pflegeperson ist überfordert bzw. eine Überforderung droht.
    • Die pflegebedürftige Person ist verwahrlost oder droht zu verwahrlosen.
    • Der Pflegebedürftige ist selbst- oder fremdgefährdet oder die
    • räumlichen Gegebenheiten im häuslichen Bereich ermöglichen keine häusliche Pflege und können auch durch Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes nicht verändert werden.
  • Welche Kosten entstehen mir?

    Durch die Zahlung der o. g. Leistungsbeträge an die Einrichtung sind die monatlich anfallenden Kosten der Heimunterbringung i. d. R. nicht gedeckt. Dem Versicherten verbleibt somit ein Eigenanteil, der von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich sein kann. Ggf. besteht gegenüber dem Sozialhilfeträger ein Anspruch.

    Bislang stieg der Eigenanteil von Pflegebedürftigen, die in vollstationärer Pflege leben, mit höherer Pflegestufe an. Ab 01.01.2017 greift der einrichtungseinheitliche Eigenanteil. Dies bewirkt, dass - unabhängig vom Pflegegrad - alle Pflegebedürftigen in der stationären Einrichtung einen einheitlichen Eigenanteil entrichten. Hierdurch wird verhindert, dass eine Höherstufung zu höheren Restkosten für die Versicherten in Pflegeheimen führt.

    Bitte beachten Sie, dass Aufwendungen für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten weiterhin vom Pflegebedürftigen selbst zu tragen sind und von Pflegeheim zu Pflegeheim abweichen können.

  • Wie kann ich die Leistungen erhalten?

    Bitte beantragen Sie Leistungen der vollstationären Pflege vor Inanspruchnahme, damit die Pflegekasse die Leistungsvoraussetzungen prüfen kann.

  • Kann ich das Pflegeheim wechseln?

    Selbstverständlich können Pflegebedürftige die Einrichtung wechseln.

    Sollte der Umzug vor Ablauf einer Kündigungsfrist (beispielsweise Monatsende) erfolgen, sind die Kosten lediglich bis zum Tag des Auszugs zu tragen (Urteil des Bundesgerichtshof BGH vom 04.10.2018, Az: III ZR 209/17).

  • Wie lange dauert die Bearbeitung?

    Die Bearbeitung erfolgt selbstverständlich schnellstmöglich und unverzüglich.

  • An wen kann ich mich wenden?

    Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Ihre KKH Servicestelle.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.