Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

E-Mail E-Mail

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Erste Zähne / Milchzähne

    Richtige Zahnpflege fängt schon beim Baby an.

    Auch das erste Zähnchen sollte schon geputzt werden – am besten mit einem Wattestäbchen oder einem Mulltuch. Wenn schon mehrere Zähne vorhanden sind, können diese mit einer Kinderzahnbürste geputzt werden. Zahnpasta ist anfangs noch nicht notwendig. Damit es zu keinem Mineralienmangel kommt, wird Kindern die regelmäßige Einnahme von kombinierten Vitamin D- und Fluorid-Tabletten von Schulmedizinern empfohlen, die z. B. Ihr Kinderarzt mit einem Rezept verordnet. In der Alternativmedizin wird auf die Zugabe von Fluorid verzichtet. Fluorid ist notwendig zur Knochen- und Zahnbildung und beugt der Zerstörung der Zähne durch Karies vor.

    Putzen Sie die Zähne Ihres Babys spielerisch, damit es von Anfang an Spaß an der Zahnpflege hat. Bald wird es auch selbst probieren wollen, die Zähne zu putzen. Lassen Sie das ruhig zu. Seien Sie ein gutes Vorbild und lassen Sie Ihr Kind immer mal wieder beim Zähneputzen zuschauen. Es wird versuchen, Sie nachzuahmen. Vergessen Sie aber nicht, gründlich nachzuputzen, da Kinder normalerweise erst mit dem Erlernen der flüssigen Schreibschrift (ca. 2./3. Schulklasse) motorisch in der Lage sind, die Zähne allein richtig zu putzen. Es ist auch sinnvoll, Ihr Kind möglichst früh an den Zahnarztbesuch zu gewöhnen, um Ängsten vorzubeugen. Nehmen Sie es mit, wenn Sie selbst einen Kontrolltermin Zahnarzttermin haben. Die Zahnärztin / der Zahnarzt kann auch schon einmal in den Mund Ihres Kindes schauen, wenn es auf Ihrem Schoß sitzt.

    Geben Sie Karies keine Chance! Durch Vermeiden von Zucker und Säure schützen Sie die Milchzähne Ihres Kindes. Kindertees, gesüßte Getränke, Säfte und auch Fruchtsaftschorlen sind schädlich, insbesondere, wenn sie ständig aus der Nuckelflasche getrunken werden. Durch den permanenten Kontakt an den Zähnen wird die Entstehung von Karies begünstigt. Auch die Milchflasche zur Nacht fördert die Kariesentwicklung und sollte vermieden werden.

    Tipp: Geben Sie Ihrem Kind Mineralwasser und ungesüßte Tees zum Trinken, um Zahnschäden vorzubeugen.

    Ebenfalls besteht die Gefahr, dass Sie Karies z. B. durch Ablecken eines Löffels oder des Schnullers an Ihr Kind weitergeben.

    Weitere nützliche Informationen zur Pflege von Milchzähnen erhalten Sie auf der Website der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KZVN)

  • Früherkennungsuntersuchung (FU-Untersuchungen) für Kinder bis zum 6. Lebensjahr

    Parallel zu den bekannten Untersuchungen beim Kinderarzt (U-Untersuchungen) und zu den bisherigen „Zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen“ (FU) hat der Gesetzgeber zum 01. Juli 2019 drei weitere Vorsorgeleistungen für Babys und Kleinkinder vom 6. bis zum vollendeten 33. Lebensmonat eingeführt.

    Damit ist die zahnärztliche Kontrolle der Mundgesundheit bei Kindern bereits ab den ersten Lebensmonaten möglich. Die Kosten dafür tragen wir, Ihre KKH.

    Es werden jeweils drei zahnärztliche Kinder-Früherkennungsuntersuchungen vom 6. bis zum vollendeten 33. Lebensmonat (FU1 a-c) sowie vom 34. Bis zum vollendeten 72. Lebensmonat (FU2) durchgeführt:

    FU1a-c

    • Die erste Untersuchung findet grundsätzlich im 6. Lebensmonat statt.
    • Die nächsten beiden Untersuchungen finden bis zur Vollendung des 33. Lebensmonats statt.
    • Der Abstand zwischen den Untersuchungen beträgt mindestens 4 Monate.

    FU2

    • Drei weitere Untersuchung finden ab dem 34. Lebensmonat bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres statt.
    • Der Abstand zwischen den Untersuchungen beträgt mindestens zwölf Monate.

    Die Früherkennungsuntersuchungen umfassen folgende Leistungen:

    • Eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (Inspektion der Mundhöhle) einschließlich Beratung 
    • Ernährungs- und Mundhygieneberatung der Eltern und Erziehungsberechtigten mit dem Ziel der Keimzahlsenkung durch verringerten Konsum zuckerhaltiger Speisen und Getränke sowie verbesserte Mundhygiene
    • Empfehlung und gegebenenfalls Verordnung geeigneter Fluoridierungsmittel zur Schmelzhärtung
    • In den ersten 34 Lebensmonaten ist das Auftragen eines Fluoridierungsmittels zweimal im Jahr Leistungsbestandteil

    Unabhängig von diesen zusätzlichen Angeboten der Gesundheitsvorsorge sollten Sie Ihr Kind daran gewöhnen, grundsätzlich zweimal pro Jahr zur Kontrolluntersuchung in die Zahnarztpraxis zu gehen. Entstandene kleine Schäden können dann eventuell mit einer kleinen Behandlung behoben werden – Vorbeugen ist einfach besser! 

  • Zahnwechsel

    Der Zahnwechsel beginnt bei Kindern meist im Alter von etwa 6 bis 7 Jahren. Das bedeutet, dass die Milchzähne ausfallen und die neuen – bleibenden – Zähne erscheinen.

    Zuerst kommen die großen Mahlzähne hinter dem letzten Milchzahn. Da hierbei keine Milchzähne ausfallen, werden sie oft gar nicht als bleibende Zähne wahrgenommen. Aus diesem Grund haben genau diese Zähne ein erhöhtes Kariesrisiko. Danach fangen die Milchzähne an zu wackeln und auszufallen, die Wurzeln lösen sich auf. Die Zahnlücken, die vorher durch das Kieferwachstum entstanden sind, bieten genug Platz für die bleibenden Zähne. Normalerweise werden die Milchschneidezähne zwischen dem 7. und 9. Lebensjahr durch die bleibenden Zähne ersetzt. Erst zwischen dem 10. und 13. Lebensjahr erscheinen die kleinen Mahlzähne und die Eckzähne.

    Zum Schluss kommt der zweite große Backenzahn. Damit ist das bleibende Gebiss komplett. Den Zeitraum, bis alle Milchzähne durch die bleibenden Zähne ersetzt sind, nennt man „Wechselgebiss“. Meist verläuft der Wechsel problemlos. Nur in seltenen Fällen müssen Milchzähne gezogen werden.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.