Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

Kontaktformular/ Rückrufservice Kontaktformular

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen. Gern rufen wir Sie auch zurück.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche/ Terminservice Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell Ihre KKH Servicestelle und buchen Sie einen Termin.

Servicestelle finden
Ihr persönlicher Bereich Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

Senden Sie Ihre Unterlagen an unser zentrales Postfach.


KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum

Die Individualprophylaxe beinhaltet Maßnahmen, die Karies vorbeugen. Sie wird für die 6- bis 17jährigen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Sie beginnt mit der Erstellung des Mundhygienestatus, dem die eingehende Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten vorangegangen sein soll. Der Mundhygienestatus umfasst die Beurteilung der Mundhygiene und des Zahnfleischzustandes des Patienten, die Feststellung und Beurteilung von Zahnbelägen sowie ggf. das Einfärben der Zähne.  

Aufgrund der Untersuchung ist patienten- und befundbezogen zu entscheiden, ob und welche weiteren Prophylaxemaßnahmen angezeigt sind. Das bedeutet, dass bei entsprechender Mundhygiene außer dem Mundhygienestatus weitere Motivations- und Unterweisungsmaßnahmen nicht erforderlich sind.

An die Erhebung des Mundhygienestatus schließt sich ggf. die Aufklärung über Ursachen von Karies, Zahnfleischbluten und Zahnerkrankungen sowie deren Vermeidung an; dabei sind Hinweise zur zahngesunden Ernährung zu geben. Als begleitende Maßnahme ist die lokale Fluoridierung zur Schmelzhärtung mit Lack, Gel o. ä. angezeigt. Die erste lokale Fluoridierung soll während der Motivationsphase innerhalb von vier Monaten nach der Prophylaxeuntersuchung durchgeführt werden.

Die weiteren Fluoridierungen sollen in regelmäßigen Abständen von ca. sechs Monaten erfolgen.

Bei der Fissurenversiegelung werden die Rillen/Einkerbungen auf den Kauflächen – die Fissuren – verschlossen, um sie zu schützen, da sie besonders kariesgefährdet sind. Eine schmerzlose und sinnvolle Methode, um die Zähne länger zu erhalten.

Kosten:

Für Versicherte vom 6. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gehört die Versiegelung von kariesfreien Fissuren und Grübchen der bleibenden Molaren (Backenzähne 6 und 7) mit aushärtendem Kunststoff zur vertragszahnärztlichen Versorgung. Die Kosten werden also von uns übernommen.

Die Versiegelungen von Prämolaren (kleine Backenzähne im bleibenden Gebiss, Zahn 4 und 5) bzw. von Frontzähnen (Zahn 1 - 3) gehört nicht zur vertragszahnärztlichen Versorgung. Dennoch beteiligen wir uns mit bis zu 80 € an der Versiegelung der kariesfreien Prämolaren. Für notwendige Reparaturen oder Wiederholungsversiegelungen übernehmen wir nochmals einen Anteil von bis max. 80 €. Voraussetzung hierfür ist die Leistungserbringung vor der Vollendung des 18. Lebensjahres. Bitte beachten Sie, dass alle Kosten vorerst von Ihnen zu bezahlen sind und erst im Anschluss eine anteilige Erstattung durch uns vorgenommen werden kann. Hierzu reichen Sie bitte die Originalrechnung bei uns ein. Bitte vergessen Sie nicht, uns Ihre Bankverbindung mitzuteilen!

Hinweis: Selbstverständlich wird die Versiegelung der Backenzähne 6 auch von uns übernommen, wenn sie bereits bei 5jährigen Kindern durchgebrochen sind. Die Versiegelung der gefährdeten Fissuren sollte so früh wie möglich erfolgen, auch bei Durchbruch des 1. Molaren vor Vollendung des 6. Lebensjahres.

Dass Zähneputzen Karies verhindert, weiß sprichwörtlich jedes Kind. Doch nicht immer verwenden die Kleinen auch die richtige Zahnpasta. Darauf wies die KKH Kaufmännische Krankenkasse anlässlich des Tags der Zahngesundheit am 25. September hin. Laut einer in Auftrag gegebenen forsa-Umfrage unter 1020 Personen putzt fast jedes zweite Kind zwischen drei und 12 Jahren (44 Prozent) mit normaler Zahnpasta die Zähne und nicht mit spezieller Zahncreme für Kinder. Mehr als jedes dritte Kind (37 Prozent) verwendet diese Erwachsenen-Zahnpasta regelmäßig, sieben Prozent putzen sowohl mit normaler als auch mit Kinder-Zahnpasta. Dabei kann normale Zahnpasta für Kinderzähne dauerhaft schädigend sein. In diesen herkömmlichen Produkten liegt der Fluoridgehalt bei bis zu 1500 ppm (parts per million), das heißt 1500 Milligramm Fluorid pro Kilogramm Zahnpasta. Dieser Fluoridgehalt ist viel zu hoch für Kinderzähne. Um erhöhten Fluoridgehalt zu vermeiden raten wir Ihnen Zahnpasta für Ihre Kinder gemäß der Altersangaben der Hersteller einzukaufen. 

Auf den Seiten der Stiftung Warentest erhalten Sie weitere nützliche Informationen.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Ihre Nachricht wird gesendet