Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

Kontaktformular Kontaktformular

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden

Die Individualprophylaxe beinhaltet Maßnahmen, die Karies vorbeugen. Sie wird für die 6- bis 17jährigen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Sie beginnt mit der Erstellung des Mundhygienestatus, dem die eingehende Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten vorangegangen sein soll. Der Mundhygienestatus umfasst die Beurteilung der Mundhygiene und des Zahnfleischzustandes des Patienten, die Feststellung und Beurteilung von Zahnbelägen sowie ggf. das Einfärben der Zähne.  

Aufgrund der Untersuchung ist patienten- und befundbezogen zu entscheiden, ob und welche weiteren Prophylaxemaßnahmen angezeigt sind. Das bedeutet, dass bei entsprechender Mundhygiene außer dem Mundhygienestatus weitere Motivations- und Unterweisungsmaßnahmen nicht erforderlich sind.

An die Erhebung des Mundhygienestatus schließt sich ggf. die Aufklärung über Ursachen von Karies, Zahnfleischbluten und Zahnerkrankungen sowie deren Vermeidung an; dabei sind Hinweise zur zahngesunden Ernährung zu geben. Als begleitende Maßnahme ist die lokale Fluoridierung zur Schmelzhärtung mit Lack, Gel o. ä. angezeigt. Die erste lokale Fluoridierung soll während der Motivationsphase innerhalb von vier Monaten nach der Prophylaxeuntersuchung durchgeführt werden.

Die weiteren Fluoridierungen sollen in regelmäßigen Abständen von ca. sechs Monaten erfolgen.

Bei der Fissurenversiegelung werden die Rillen/Einkerbungen auf den Kauflächen – die Fissuren – verschlossen, um sie zu schützen, da sie besonders kariesgefährdet sind. Eine schmerzlose und sinnvolle Methode, um die Zähne länger zu erhalten.

Kosten:

Für Versicherte vom 6. bis zum 17. Lebensjahr gehört die Versiegelung von kariesfreien Fissuren und Grübchen der bleibenden Molaren (Backenzähne 6 und 7) mit aushärtendem Kunststoff zur vertragszahnärztlichen Versorgung. Die Kosten werden also von uns übernommen.

Hinweis: Selbstverständlich wird die Versiegelung der Backenzähne 6 auch von uns übernommen, wenn sie bereits bei 5jährigen Kindern durchgebrochen sind. Die Versiegelung der gefährdeten Fissuren sollte so früh wie möglich erfolgen, auch bei Durchbruch des 1. Molaren vor Vollendung des 6. Lebensjahres. Versiegelungen von Prämolaren (kleine Backenzähne, Zahn 4 oder 5) bzw. von Frontzähnen (Zahn 1 - 3) sind vom Versicherten privat zu bezahlen.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)