Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

Kontaktformular Kontaktformular

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

    Der Pflegebedürftige wurde vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate von einer Pflegeperson in seiner häuslichen Umgebung gepflegt und ist zum Zeitpunkt der Verhinderung mindestens in den Pflegegrad 2 eingestuft.

  • Welchen Anspruch habe ich?

    Wird die Verhinderungspflege durch einen professionellen Pflegedienst durchgeführt, übernimmt die Pflegekasse für längstens sechs Wochen je Kalenderjahr die Kosten bis höchstens 1.612 EUR. Sofern in dem Kalenderjahr noch bislang ungenutzte Ansprüche auf Kurzzeitpflege bestehen, ist deren Übertragung auf den Verhinderungspflegeanspruch bis zu 806 Euro möglich. Der Übertrag wird dabei auf den jährlichen Kurzzeitpflegeanspruch angerechnet.

    Wird die Verhinderungspflege nicht von einem professionellen Pflegedienst, sondern von Verwandten, Bekannten, Nachbarn oder sonstigen Personen übernommen, richtet sich die Höhe der Leistung nach der jeweiligen Personengruppe:

    a) Personen, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum zweiten Grade

    • verwandt (Kinder, Enkelkinder, Eltern, Großeltern und Geschwister) oder
    • verschwägert
      • Schwiegerkinder (Schwiegersohn/Schwiegertochter)
      • Schwiegereltern,
      • Schwiegerenkel (Ehegatten der Enkelkinder),
      • Stiefeltern,
      • Stiefkinder,
      • Stiefenkelkinder (Enkelkinder des Ehegatten),
      • Großeltern der Ehegatten,
      • Stiefgroßeltern, Schwager/Schwägerin) sind, oder

    b) Personen, die mit dem Pflegebedürftigen in häuslicher Gemeinschaft leben (z. B. Ehepartner), und

    c) andere Pflegepersonen.

    Pflegepersonen der Gruppen a) und b) leisten die Verhinderungspflege regelmäßig nicht erwerbsmäßig, sondern aufgrund familiärer Bindung oder häuslicher Gemeinschaft. Die Leistung der Pflegekasse ist dann grundsätzlich auf den 1,5-fachen Wert des Pflegegeldes des festgestellten Pflegegrades begrenzt. Zusätzlich sind nachgewiesene Aufwendungen (z. B. Fahrtkosten, Verdienstausfall), die der Pflegeperson in Zusammenhang mit der Ersatzpflege entstehen, bis zum Höchstbetrag von insgesamt 1.612 EUR (Pflegegeld zzgl. nachgewiesener Aufwendungen) erstattungsfähig.

    An den Kosten einer Verhinderungspflege durch Pflegepersonen der Gruppe c) beteiligt sich die Pflegekasse in gleicher Höhe wie beim Einsatz eines professionellen Pflegedienstes, falls die Aufwendungen notwendig waren und nachgewiesen werden. Die Leistung der Verhinderungspflege ist in jedem Fall davon abhängig, dass der Pflegebedürftige zuvor mindestens sechs Monate von der ausgefallenen Pflegeperson im häuslichen Bereich gepflegt wurde.

    Sofern Pflegeleistungen in Form von Pflegegeld bezogen werden, besteht während der Verhinderungspflege Anspruch auf Weiterzahlung eines hälftigen Pflegegeldes bis zur Dauer von sechs Wochen. Die Weiterzahlung setzt voraus, dass direkt vor Beginn der Verhinderungspflege bereits ein Anspruch auf Zahlung von Pflegegeld bestanden hat.

  • Gibt es Leistungen die nur für einige Stunden sind?

    Ja, die stundenweise Verhinderungspflege.

    Sofern eine Verhinderungspflege für den Zeitraum von weniger als acht Stunden täglich erforderlich ist, können diese Kosten ebenfalls von der Pflegekasse getragen werden. In diesem Fall gibt es keine Höchstdauerbegrenzung und auch keine Kürzung des Pflegegeldes. Es wird lediglich der bereitgestellte Leistungsbetrag auf den Höchstanspruch angerechnet.

  • An wen richtet sich die Leistung?

    Sie richtet sich an pflegebedürftige Personen mit zuerkanntem Pflegegrad 2 bis 5, die eine Verhinderungspflege benötigen.

  • Welche Kosten entstehen mir?

    Sollten die Kosten der Verhinderungspflege den max. jährlichen Anspruchsbetrag übersteigen bzw. die Höchstanspruchsdauer bereits erschöpft sein, trägt der Pflegebedürftige die Mehrkosten selbst.

    Kostenaufstellungen der einzelnen Pflegeeinrichtungen finden Sie übrigens über den Pflegelotsen.

  • Wie erhalte ich die Leistung?

    Bitte beantragen Sie Leistungen der Verhinderungspflege vor Inanspruchnahme, damit die Pflegekasse die Leistungsvoraussetzungen prüfen kann. Sofern Rechnungen ohne vorherigen Antrag eingereicht werden, wird der Anspruch nachträglich geprüft.

  • Wie lange dauert die Bearbeitung?

    Die Bearbeitung erfolgt schnellstmöglich und unverzüglich.

  • An wen kann ich mich wenden?

    Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Ihre KKH Servicestelle.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)