Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

Kontaktformular Kontaktformular

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • In welchen Ländern kann Pflegegeld bereitgestellt werden?

    In folgenden Staaten kann Pflegegeld bereitgestellt werden:

    • Belgien
    • Bulgarien
    • Dänemark
    • Deutschland
    • Estland
    • Finnland
    • Frankreich
    • Griechenland
    • Großbritannien
    • Irland
    • Island
    • Italien
    • Kroatien
    • Lettland
    • Liechtenstein
    • Litauen
    • Luxemburg
    • Malta
    • Niederlande
    • Norwegen
    • Österreich
    • Polen
    • Portugal
    • Rumänien
    • Schweden
    • Slowakei
    • Spanien
    • Tschechien
    • Ungarn
    • Vereinigtes Königreich
    • Zypern (griechischer Teil)
  • Welche Voraussetzungen gibt es?

    Es bestehen versicherungsrechtliche und leistungsrechtliche Vorschriften.

    Versicherungsrechtliche Vorschriften:

    Es muss eine Versicherung in der Pflegeversicherung in Deutschland (ob in der gesetzlichen oder privaten Pflegepflichtversicherung, ist nicht entscheidend) bestehen, während sich der Pflegebedürftige in einem anderen EWR-Staat, kurzzeitig oder auf Dauer, aufhält. 

    Leistungsrechtliche Vorschriften:

    Leistungsrechtlich ist eine Vorversicherungszeit nach § 33 SGB XI zu erfüllen. Der Pflegebedürftige muss in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre in Deutschland versichert gewesen sein. Versicherungszeiten, die in einem anderen EWR-Staat (z. B. Österreich: Gebietskrankenkassen oder Frankreich: Securité Sociale) bestanden haben, werden anerkannt.

  • Wie hoch ist der Leistungsanspruch?

    Mit dem Bezug von Geldleistungen bei Pflegebedürftigkeit sind alle grundpflegerischen und ggf. hauswirtschaftlichen Hilfen abgegolten.

    Als Geldleistung ist das Pflegegeld nach § 37 SGB XI, die Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI und das Pflegeunterstützungsgeld nach § 44a SGB XI sowie die Beiträge zur Rentenversicherung nach § 44 Abs. 1 SGB XI und zur Arbeitslosenversicherung nach § 44 Abs. 2b SGB XI zu verstehen.

    Weitere Leistungsansprüche wie beispielsweise in Hinblick auf Hilfsmittel, wohnumfeldverbessernde Maßnahmen, vollstationäre Pflege usw. bestehen nicht. Dies bedeutet, dass auch bei Tätigwerden eines ambulanten Pflegedienstes, z. B. in Spanien oder Frankreich, wegen der fehlenden vertraglichen Vereinbarungen lediglich ein Pflegegeld gezahlt werden kann.

    Die Höhe des Pflegegeldes entspricht dem Anspruch, der in Deutschland besteht. Weitere Informationen dazu unter: Rubrik Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen. 

  • Wie verhält es sich mit der Begutachtung?

    Wenn der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) einen Pflegegrad festgestellt hat, können dem Grunde nach alle versicherten Personen – also auch mitversicherte Familienangehörige – von dieser Sozialleistung profitieren.

    Es genügt ein formloser Antrag. Alles Weitere erledigt Ihre Servicestelle für Sie. Um alle notwendigen Informationen zu erhalten, bekommen Sie ggf. Anträge sowie ein Pflegetagebuch zugeschickt, das Ihnen bei der Begutachtung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) behilflich sein kann.

    Entscheidend ist, wann ein Antrag bei der Pflegekasse eingegangen ist.

    Bevor über einen Antrag entschieden werden kann, wird über den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) eine Begutachtung veranlasst. Da dieses auch im Ausland in den entlegensten Regionen geschieht, ist eine Auskunft über die zeitliche Abfolge und Terminierung nicht möglich.

    Die einzelnen MDKs sind für bestimmte Länder zuständig und entsenden Gutachter direkt vor Ort. Der MDK koordiniert die Termine selbst. Die Begutachtungen erfolgen nach den in Deutschland geltenden Begutachtungsrichtlinien, so dass eine einheitliche Begutachtungspraxis sichergestellt ist.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)