Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

E-Mail E-Mail

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Schadet Zucker?

    Zucker schadet den Zähnen nicht direkt, sondern dient den Bakterien in den Zahnbelägen als Nahrung. Dadurch entstehen Säuren, die die Zähne angreifen und zu Karies führen können.

    Der Zucker sorgt außerdem dafür, dass die Bakterien fester an den Zahnoberflächen anhaften. Ohne Zahnbelag mit seinen Bakterien könnte sogar sehr viel Zucker die Zähne nicht schädigen. Da aber eine absolut perfekte Zahnpflege kaum möglich ist, ist eine ausgewogene und zahnfreundliche Ernährung besonders wichtig, um die Zähne möglichst lange gesund zu erhalten. Da Zucker nicht nur in Süßigkeiten enthalten ist, sondern z. B. auch in vielen Getränken (z. B. Cola, Limonade, Eistee) und in diversen anderen Nahrungsmitteln, sollte man bei der Ernährung auf den Zuckergehalt bzw. auf zahnfreundliche Lebensmittel achten.

  • Schadet Kaffee?

    Kaffee (ohne Zucker) kann zwar Verfärbungen der Zähne bewirken, schadet ihnen aber nicht.

  • Schadet Tee?

    Jahrelang hielt sich der Mythos, dass Tee schlecht für Zähne ist. Für Teetrinker gilt aber das gleiche wie für Kaffee-Trinker: Sie leiden auch häufiger an Zahnverfärbungen. Aber hier handelt es sich lediglich um ein kosmetisches Problem.

    Im Gegenteil: Tee ist sogar gut für die Zähne, wenn er ohne Zucker getrunken wird! „Besonders schwarzer Tee ist mit 0,5 bis 2,2 Milligramm pro Liter reich an Fluorid, das den Zahnschmelz härtet und die Zähne damit vor Karies schützt“, sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Weiterhin enthält Tee Polyphenole. Das sind Bitterstoffe, die das im Speichel enthaltene Enzym (Amylase) hemmen. Amylase wandelt Stärke zu Zucker um, was wiederum Karies verursachen kann.

  • Schaden Obst und Säuren?

    Obst und auch Fruchtsäfte oder Salatdressings können die Zähne direkt schädigen, denn sie lösen durch die enthaltenen Säuren den Zahnschmelz direkt an. Trotzdem sollte man natürlich nicht auf Obst verzichten.

    Fruchtsäfte sollte man nicht im Übermaß trinken. Nach dem Genuss saurer Nahrungsmittel kann es aber sinnvoll sein, mit der Zahnpflege etwa eine halbe Stunde zu warten, um nicht den geschwächten Zahnschmelz zu schädigen.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.