Skip to main content
Rückrufservice

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen. Gern rufen wir Sie zurück.

Rückruf anfordern
Terminservice

Vereinbaren Sie eine Beratung in Ihrer Servicestelle.

Termin vereinbaren

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

KKH Kaufmännische
Krankenkasse
30125 Hannover

Kontaktformular

Schreiben Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne.

Zum Kontaktformular
Öffnungszeiten vor Ort

Finden Sie schnell Ihre nächst-
gelegene KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum | Datenschutz

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum | Datenschutz

  • Was wollten wir mit „Besser versorgt bei pAVK“ erreichen?

    Schon lange ist bekannt, dass ein Gehtraining mit zu den wichtigsten nichtmedikamentösen Maßnahmen bei pAVK gehört. Besonders wirksam sind sogenannte strukturierte Gehtrainings, bei denen unter Anleitung mindestens 3-mal pro Woche für 30 bis 60 Minuten trainiert wird. Doch flächendeckende Angebote fehlen und noch besser wären ganz individuell anpassbare Trainings jeden Tag. Folgen dieser Unterversorgung können sein: Immobilität und schlimmstenfalls (verfrühte) Bein-Amputationen. Grund genug für uns ein Angebot zu entwickeln, um die Betroffenen optimal zu unterstützen und sie vor den Folgen der Erkrankung zu bewahren.

  • Welchen Ansatz hatte das Projekt?

    Ein Konzept, wie ein erfolgreiches Gehtraining zu den Patienten kommt, gab es zum Zeitpunkt des Projektstarts noch nicht. Durch unser Projekt sollte mit einem strukturierten Versorgungsansatz Abhilfe geschaffen werden. Teilnehmende des Projektes erhielten verschiedene Versorgungsangebote, deren Wirksamkeit im Rahmen einer Studie erforscht wurde.

  • Welche Versorgungangebote bekamen die Teilnehmenden?

    Um den Erfolg der Maßnahmen messen zu können, wurden die Teilnehmenden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt umfassendes Informationsmaterial zu pAVK und aktuell bestehenden Präventionsangeboten. Die andere Gruppe erhielt zusätzlich einen Aktivitätstracker, der Informationen zum Gehtraining und zur Herzfrequenz erfasste und diese telemetrisch an Gesundheitsberaterinnen und -berater übermittelte.

    Zusammen mit den behandelnden ärztlichen Praxen und den Teilnehmenden wurden individuelle Pläne erstellt, um Training und Ernährungsweise in Kombination mit der verordneten Medikation zu optimieren. Unterstützt wurden die Teilnehmenden während des gesamten Projektes zudem durch ein engmaschiges Coaching. Für ein erfolgreiches Gehtraining mussten die Betroffenen täglich bis an die Schmerzgrenzen gehen. Das erfordert viel Motivation, die mit diesem individuellen Konzept über einen langen Zeitraum aufrechterhalten werden konnte.

  • Welche Erfolge konnten die Versicherten erzielen?

    Die Teilnehmenden wurden in einer begleitenden Studie zu drei Zeitpunkten befragt. Die Gruppe mit dem Aktivitätstracker gab dabei an, dass:

    • sich ihre Beschwerden durch das engmaschige Coaching und regelmäßige Gehtraining verbessert haben
    • sich ihre Gehstrecke deutlich verlängert hat
    • dies zu einem positiven Einfluss auf die gesamte körperliche Fitness führte und damit einhergehend zu einer verbesserten Lebensqualität
    • sie mit dem Projekt sehr zufrieden waren

    Für die Vergleichsgruppe, die ausschließlich Informationsmaterial erhielt, also nicht am Gehtraining und am telefonischen Coaching teilnahm, konnten die beschriebenen Erfolge nicht nachgewiesen werden. 

  • Was sagen die teilnehmenden Versicherten?
    • Michael K.: "Üben, üben, üben! Nicht sagen, das kann ich nicht, sondern probieren."
    • Gisela B.: "Ich bin froh, dass es mir besser geht."  
    • Karl-Heinz S.: "Ich trau mich wieder zu gehen."
    • Gerold S.: "Ich muss was tun. Ich habe gemerkt, es tut mir gut."
    • Gottfried P.: „Je länger ich laufe, desto besser wird es. Das mache ich weiter“
    • Hans-Peter R.: „"Ich gehe bewusster mit mir um und höre mehr in mich rein."
    • Klaus-Dieter J.: „"Das Armband und das Tagebuch haben mir viel geholfen."
    • Regina K.: Ich fühle mich meiner Krankheit nicht mehr so ausgeliefert, weil ich sie schon allein durch das Gehen beeinflussen kann. Das hätte ich nie gedacht.
    *Die Namen der Zitatgebenden wurden geändert.
  • Wie wurde das Projekt finanziert und mit welchen Partnern hat die KKH kooperiert?

    Das Projekt wurde vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert. Der Fonds fördert innovative Projekte im Gesundheitswesen mit dem Ziel, neuen vielversprechende Versorgungsideen den Weg in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen zu ebnen. Wir als KKH haben das Heft in die Hand genommen und uns geeignete Kooperationspartner gesucht, um diesen innovativen Ansatz umzusetzen.

    Partner der qualitativ hochwertigen Versorgungsform der KKH waren:

    • Techniker Krankenkasse
    • mhplus BKK
    • IEM GmbH
    • Philips GmbH, das Telemedizinische Zentrum des Robert-Bosch-Krankenhauses Stuttgart
    • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung sowie Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie
  • Wie geht es weiter mit „Besser versorgt bei pAVK“?

    Aufgrund der positiven Ergebnisse des Projekts „Besser versorgt bei pAVK“ setzen wir uns dafür ein, dass schon bald deutlich mehr Versicherte mit pAVK von solchen oder ähnlichen Angeboten profitieren können. Sobald es Neuigkeiten hierzu gibt, informieren wir Sie auf unserer Internetseite, über Newsletter und unsere Versichertenzeitschrift.

  • Mit dem Arzt über ein Gehtraining sprechen

    Sie wollen aktiv werden, wissen aber nicht so recht, was und wieviel Ihnen guttut? Sprechen Sie mit Ihren behandelnden Ärzten oder Physiotherapeuten. Sie können mit Ihnen gemeinsam einen Plan ausarbeiten und auch gleich geeignete Angebote in der Nähe empfehlen

  • Gemeinsam stark gegen pAVK

    Sich mit anderen Menschen regelmäßig treffen, plaudern und nebenbei noch was für Ihre Gefäße tun? Dann könnte eine Gefäßsportgruppe in Ihrer Nähe genau das Richtige sein. Unter diesem Link finden Sie auch die Kontaktdaten zu regionalen Selbsthilfegruppen. Gibt es keine Gefäßsportgruppen können diese z. B. Kontakte für gemeinsame Spaziergänge vermitteln oder geeignete Angebote von Physiotherapeuten oder Fitnessstudios empfehlen.

  • Präventionskurse auch bei pAVK

    Wir bezuschussen qualitätsgeprüfte, attraktive Bewegungsangebote wie Nordic-Walking oder Aqua-Fitness – auch bei pAVK. Stöbern Sie doch mal durch unsere Sport- und Bewegungsangebote und besprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten, welche davon für Sie geeignet sind.

  • pAVK-Tipps von der Deutschen Gefäßliga

    In den eigenen vier Wänden oder in der Nachbarschaft – Schritt für Schritt aktiver werden kann man überall. Viele Übungen mit Anleitungen und Tipps finden Sie z. B. im Ratgeber „Gehtraining – Gezielte Übungen für einen schmerzfreien Alltag“. Gegen einen Kostenbeitrag von 9 € zzgl. MwSt. und Versandkosten können Sie ihn unter info@deutsche-gefaessliga.de bestellen.

  • Sich für das Gehtraining motivieren

    So richtig wirksam bei pAVK ist ein Gehtraining, das an die Schmerzgrenze geht – aber wie motiviert man sich dafür? Die Antwort lautet: Schritt für Schritt und mit viel Kreativität.

    1. Machen Sie sich zunächst bewusst, was Sie bisher in Ihrem Leben motiviert hat und was Ihnen Spaß gemacht hat: War es eine schöne Umgebung? Die Gesellschaft von Menschen? Wettbewerb? Oder wenn Sie anderen helfen konnten?
    2. Überlegen Sie dann, wie Sie diese Vorlieben für das Gehtraining einsetzen könnten. Manche Betroffene führen z. B. Hunde aus, gehen mit den Kindern der Nachbarn auf den Spielplatz oder sammeln beim Spaziergang Müll auf. Andere telefonieren beim Gehen mit Freunden, hören Musik oder Hörbücher.
    3. Steigern Sie sich nach und nach. Fangen Sie mit Zielen an, die Ihnen machbar erscheinen und probieren Sie aus, was Ihnen allein oder mit anderen am meisten Spaß macht.
  • Schrittzähler, Apps und andere kleine Helferlein bei pAVK

    Macht ein Schrittzähler alles einfacher? Jein. Ob Schrittzähler, App oder ein anderes Hilfsmittel – es hilft dann, wenn es Ihre Motivatoren verstärkt. Wenn Sie es lieben, Daten zu sammeln und es Sie anspornt jeden Tag einen Schritt mehr auf dem Konto zu sehen, dann ist ein Schrittzähler für Sie genau das Richtige. Wenn es Sie antreibt, dass jemand anders Ihre Fortschritte wahrnimmt, dann könnte ein Online-Forum helfen. Sie wissen schon, was Sie motiviert? Dann stöbern Sie doch gleich mal im App-Store, ob sich dafür ein passendes Helferlein findet.

  • Diese Angebote für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt es bei uns

    Wir sind Vorreiter im Gesundheitscoaching und verfügen über langjährige Erfahrung in der individuellen Betreuung von Versicherten zum Beispiel mit Herz-Kreislauferkrankungen, wie der Herzschwäche. Weiterhin bieten wir ein Früherkennungsprogramm für Vorhofflimmern und das Disease Management für Patienten mit einer Koronaren Herzkrankheit an. 

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Für konkrete Fragen oder Anliegen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihre Nachricht wird gesendet