Skip to main content
Rückrufservice

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen. Gern rufen wir Sie zurück

Rückruf anfordern
Terminservice

Vereinbaren Sie eine Beratung in Ihrer Servicestelle

Termin vereinbaren

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

KKH Kaufmännische
Krankenkasse
30125 Hannover

Kontaktformular

Schreiben Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne

Zum Kontaktformular
Servicestellensuche

Finden Sie schnell Ihre nächst-
gelegene KKH Servicestelle

Servicestelle finden
Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum

  • Gibt es eine gesetzliche Regelung zur Organspende?

    In Deutschland gilt die sogenannte „erweiterte Zustimmungsregelung“. Ohne Zustimmung des Spenders ist eine Organentnahme nicht möglich. Alle Regelungen rund um die Organ- und Gewebespende einschließlich des Verbotes zum Handeln mit menschlichen Organen werden im Transplantationsgesetz (TPG) genannt.

    Um Klarheit über die Bereitschaft zur Organspende eines Menschen zu schaffen, sieht das TPG vor, dass alle Krankenkassen ihre Mitglieder ab 16 Jahren in Abständen von 2 Jahren schriftlich über die Organspende und die Bedeutung des Transplantationsregisters informieren.
    Ziel ist es, Sie bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen und zu einem schriftlichen Festhalten Ihres Willens zu bewegen.

    Die häufigsten Fragen hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für Sie zusammengefasst unter organspende-info.de/faq

  • Wie dokumentiere ich meinen Willen für oder gegen eine Organspende?

    Sie können Ihren Willen in einem Organspendeausweis dokumentieren. Sollten Sie Ihren Willen zur Organspende in einer Patientenverfügung dokumentiert haben, dann ist es ratsam, darüber hinaus auch einen Organspendeausweis mit sich zu führen. Dieser wird im Ernstfall eventuell eher gefunden. Gut ist es zudem, Ihre Angehörigen über Ihre Entscheidung zu informieren. Wenn Sie sowohl über einen Organspendeausweis verfügen als auch über eine Patientenverfügung, sollten Ihre Willensbekundungen unbedingt übereinstimmen. Andernfalls ist Ihr Wille nicht eindeutig zu ermitteln. Dann werden unter Umständen Ihre Angehörigen um eine Entscheidung gebeten. Um Widersprüche zu vermeiden, sind klare Formulierungen in der Patientenverfügung wichtig. Das Bundesministerium für Justiz schlägt hierzu eine Formulierung vor.

  • Ist es möglich, die Einwilligung zur Organ- und Gewebespende zu widerrufen?

    Ja, jederzeit. Wer seine Entscheidung rückgängig machen oder ändern will, braucht nur den Organspendeausweis zu vernichten. Die geänderte Entscheidung, wie auch immer sie aussieht, sollte in einem neuen Organspendeausweis dokumentiert werden. Außerdem ist es sinnvoll, die Angehörigen oder eine andere Vertrauensperson über den geänderten Entschluss zu informieren und Hinweise auf die Organspende in einer eventuell vorhandenen Patientenverfügung anzupassen.

  • Wird die Erklärung von den Krankenkassen gespeichert?

    Nein, die Versicherten werden von ihren Krankenkassen lediglich aufgefordert, eine Erklärung über die eigene Organ- und Gewebespendebereitschaft abzugeben. Diese Erklärung wird nicht durch die Krankenkassen erfasst. Es gibt auch kein Register.

  • Was hat es mit dem Transplantationsregister auf sich?

    Bisher werden die Daten von Organspendern und -empfängern dezentral bei verschiedenen Einrichtungen erfasst. Mit diesem Register soll erstmals bundesweit alles an einem Ort zusammengeführt werden. Denn nur mit ausreichend vorliegenden Informationen können die Wartelistenkriterien sowie die Verteilung der Spenderorgane weiterentwickelt oder zu wissenschaftlichen Forschungszwecken im Bereich der Transplantationsmedizin genutzt werden. Bei einer möglichen Organspende werden die Daten jedoch nur nach vorheriger Einwilligung des Spenders und Empfängers übermittelt.

Feedback Zurück nach Oben
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Für konkrete Fragen oder Anliegen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihre Nachricht wird gesendet