Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

E-Mail E-Mail

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Was soll ich zuerst tun?

    Wenn Ihnen durch die ungewollte Schwangerschaft ein schwerwiegender Konflikt entsteht, sollten Sie sich so schnell wie möglich an eine Ärztin/einen Arzt oder an eine Schwangerschaftsberatungsstelle wenden. Hilfreich kann dabei auch die Begleitung einer vertrauten Person sein.

    Sie können sich auch direkt mit uns – Ihrer KKH – in Verbindung setzen. Gerne helfen wir Ihnen weiter und selbstverständlich ist dies auch anonym möglich.

  • Ist ein Schwangerschaftsabbruch rechtswidrig?

    Der Schwangerschaftsabbruch ist bis zur zwölften Woche nach der Empfängnis in Deutschland zwar rechtswidrig, aber straffrei, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind:

    • Sie selbst müssen den Abbruch verlangen (nicht etwa Ihr Vater, Ihre Mutter oder der potentielle Kindsvater) und
    • Sie müssen sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff in einer (staatlich) anerkannten Konfliktberatungsstelle beraten lassen (Schwangerschaftskonfliktberatung) und
    • dem Arzt eine schriftliche Bescheinigung von der beratenden Stelle vorlegen, der den Abbruch durchführt und
    • die Beratung darf nicht vom gleichen Arzt durchgeführt werden, der dann den Abbruch vornimmt.
  • Warum muss ich zu einer Schwangerschaftskonfliktberatung?

    Weil diese verpflichtende Beratung dem Schutz des ungeborenen Lebens dient.

    Die Beratung ist kostenfrei und hat sich von dem Bemühen leiten zu lassen, Sie zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen und Ihnen für ein Leben mit Kind Perspektiven zu eröffnen.

    Neben medizinischen und sozialen Informationen erhalten Sie auch Informationen zur Unterstützung bei der Geltendmachung von finanziellen Ansprüchen. Die Beratung soll ergebnisoffen geführt werden und Ihnen helfen, eine gewissenhafte und verantwortliche Entscheidung zu treffen. In allen Fällen stehen die Berater unter Schweigepflicht. Auf eigenen Wunsch ist es auch möglich, die Schwangerschaftskonfliktberatung anonym durchzuführen. Am Ende der Beratung – die sich auch über mehrere Termine erstrecken kann – erhalten Sie eine Bescheinigung zur Vorlage bei Ihrem behandelnden Arzt.

  • Wie hoch sind die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch?

    Die Kosten können variieren. Je nachdem, wo der Eingriff durchgeführt wird – im Krankenhaus oder in entsprechend ausgestatteten Arztpraxen – können die Kosten zwischen 300 und ca. 600 Euro liegen.

    Mehr Informationen zu den Kosten finden Sie hier: Internetseiten von Pro Familia

  • Wer übernimmt die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch?

    Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse oder das jeweilige Bundesland ist abhängig von den Gründen des Schwangerschaftsabbruchs – den so genannten Indikationen:

    • Wenn medizinische Gründe vorliegen (z. B. Gefahr für das Leben der Schwangeren) oder kriminologische Indikationen (z. B. Vergewaltigung), die von einem Arzt festgestellt werden müssen, dann handelt es sich um einen nicht rechtswidrigen Schwangerschaftsabbruch, der für Sie als Schwangere kostenfrei ist. In diesem Fall erfolgt die Abrechnung direkt über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) mit Ihrer KKH.
    • Wenn keine der oben genannten Indikationen vorliegen und es sich um einen rechtswidrigen, aber straffreien Schwangerschaftsabbruch auf eigenen Wunsch handelt, dann tragen Sie als Schwangere die Kosten für den Abbruch der Schwangerschaft eventuell teilweise oder vollständig selber. Davon ausgenommen sind die Kosten für ärztliche Beratung über die Erhaltung und den Abbruch der Schwangerschaft, die ärztliche Behandlung (mit Ausnahme der Vornahme des Abbruchs selbst und der Nachbehandlung bei komplikationslosem Verlauf), die Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln sowie die Krankenhausbehandlung. In bestimmten Fällen übernimmt das jeweilige Bundesland die Kosten und die Krankenkasse tritt in Vorleistung. Ob die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme erfüllt sind, muss im Vorfeld geprüft werden: Um sicher zu sein, dass für Sie ein Anspruch auf Gewährung von Leistungen (Kostenübernahme) besteht, stellen Sie bitte rechtzeitig vor der Durchführung der Behandlung einen Antrag bei Ihrer KKH.
  • Wie lange dauert die Bearbeitung eines Antrages?

    Anträge und Hilfe bei der Antragstellung erhalten Sie in Ihrer KKH Servicestelle. Sie können den Antrag auf Kostenübernahme auch schriftlich auf dem Postweg stellen.

    Die Antragsbearbeitung erfolgt innerhalb weniger Werktage.

  • Wer kann mir sonst noch weiterhelfen?

    Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Ihre KKH Servicestelle oder an eine unabhängige Beratungsstelle wie z. B. Pro Familia sowie an die Diakonie Deutschland oder an den Deutschen Caritasverband.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.