Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

E-Mail E-Mail

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
  • Was genau ist das Bürgerentlastungsgesetz?

    Mit dem Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) sollen die Bürger durch die stärkere steuerliche Abzugsfähigkeit der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge entlastet werden.  

  • Für wen und in welcher Höhe können Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung berücksichtigt werden?

    Es können alle Beiträge, die ein Steuerzahler für sich selbst und für unterhaltsberechtigte Angehörige – dazu gehören zum Beispiel Ehegatten (auch geschiedene und dauernd getrennt lebende Ehepartner), der eingetragene Lebenspartner oder die Kinder – zahlt, berücksichtigt werden. Einen Höchstbetrag gibt es nicht. Das bedeutet, dass alle tatsächlich gezahlten Beiträge als Vorsorgeaufwendungen angerechnet werden.

    Ausnahme: Beiträge und Prämien für eine Absicherung mit Krankengeld werden um den für das Krankengeld aufgewendeten Beitragsanteil gekürzt.

    Bei einem Versicherten mit Anspruch auf Krankengeld wird der Gesamtbeitrag für ihn gemeldet. Durch die Finanzverwaltung erfolgt dann eine pauschale Kürzung von vier Prozent.

    Die Prämien für den Wahltarif Krankengeld können nicht abgesetzt werden.

  • Wie sind Beitragsrückerstattungen steuerlich zu berücksichtigen?

    Sie mindern im Kalenderjahr der Erstattung die abziehbaren Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, da sie den Steuerzahler finanziell nicht belastet haben. Der Erstattungsbetrag ist zu melden.

    Hierzu zählen die Finanzverwaltungen auch alle Prämien und Bonuszahlungen aus Wahltarif- und Prämienprogrammen der KKH. Sofern Sie eine Auszahlung erhalten, ist auch dieser Betrag der Finanzverwaltung zu melden.

  • Welche Beträge sind bei einer Bonuszahlung zu melden?

    Gezahlte Bonuszahlungen galten bislang im steuerrechtlichen Sinne als Beitragserstattung und mussten seitens der KKH auch in dieser Form an die Finanzverwaltung gemeldet werden. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit seinem Urteil vom 01.06.2016 (AZ X R 17/15) entschieden, dass die Krankenversicherungsbeiträge in bestimmten Fällen nicht um einen gezahlten Bonus gekürzt werden und diese Bonuszahlung nicht mehr im steuerrechtlichen Sinne als Beitragserstattung zu melden sind.

    Aufgrund der vorgenannten Rechtsprechung ist zwischen den einzelnen Bonusvarianten wie Maßnahmen aufgrund gesundheitsbewussten Verhaltens und den tatsächlich in Anspruch genommenen Gesundheitsleistungen zu unterscheiden.

    Bei in Anspruch genommenen Gesundheitsleistungen beteiligt sich die KKH aufgrund der Teilnahme an dieser Bonusmaßnahme mit einem Zuschuss. Diese besonderen Bonus-Varianten sind bei der KKH u. a. die Auslandsschutzimpfung, Osteopathie und die professionelle Zahnreinigung. Hierbei handelt es sich nach Interpretation des Urteils des BFH um eine Leistungsbezuschussung und nicht um eine Beitragserstattung. Diese Bonusleistungen hat die KKH bereits im letzten Jahr der Finanzverwaltung nicht mehr gemeldet.

    Hierunter fällt auch das im Zusammenhang mit dem neuen KKH Bonus erstmalig im Jahr 2017 zu berücksichtigende Gesundheitsbudget. Mit dem Gesundheitsbudget können Leistungen mit Gesundheitsbezug in Anspruch genommen werden und sind somit ebenfalls nicht als Beitragserstattung zu werten.

    Dagegen ist die Barprämie des neuen KKH Bonus als Beitragserstattung anzusehen und der Finanzverwaltung zu melden.

  • Wer übermittelt für wen welche Beiträge?

    Das Finanzamt erfährt die Höhe der Versicherungsbeiträge vom Arbeitgeber, von den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung oder dem zuständigen Leistungsträger der Agenturen für Arbeit sowie von der Krankenversicherung.

    Im Einzelnen sieht das so aus: Bei Arbeitnehmern übermittelt der Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigung an das Finanzamt, in der auch die Beiträge an die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung ausgewiesen werden. Das gilt auch für freiwillig versicherte Arbeitnehmer, wenn der Arbeitgeber die Beiträge abführt.

    Bei Rentnern behält der Rentenversicherungsträger den Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung unmittelbar ein und führt ihn ab. Die Daten werden deshalb vom Träger der gesetzlichen Rentenversicherung direkt an die Finanzverwaltung gemeldet.

    Für Bezieher von Leistungen der Agenturen für Arbeit nimmt der zuständige Leistungsträger die Übermittlung der Beiträge vor.

    Bei anderen gesetzlich Krankenversicherten, den Selbstzahlern wie freiwillig versicherten Selbstständigen und Rentnern übermittelt die gesetzliche Krankenversicherung die Daten selbst an die Finanzverwaltung. Sobald ein Beitrag vom Versicherten selbst direkt an die Krankenkasse gezahlt wurde, ist dieser Betrag durch die Krankenkasse zu melden.

    Bei Zahlung von Beiträgen aufgrund der Inanspruchnahme von Pflegezeit oder Pflegeunterstützungsgeld sind diese durch die Pflegekasse zu melden, sofern sie direkt an den Leistungsempfänger gezahlt wurden.

    Die Beiträge werden versichertenbezogen gemeldet.

  • Wie erfährt das Finanzamt von den geleisteten Versicherungsbeiträgen?

    Die Krankenkassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, den Finanzbehörden bis zum 28.02. eines Jahres die Höhe der vom Versicherten selbst gezahlten Beiträge und der von der Krankenkasse erstatteten Beiträge mitzuteilen. Die Übermittlung der Daten ist ausschließlich elektronisch möglich.

  • Was beinhaltet die Meldung und wie setzt sich der gemeldete Zeitraum zusammen?

    Die Meldung beinhaltet u. a. Angaben zu den Versicherungsdaten, die Steuer-Identifikationsnummer, kurz: Steuer-ID, sowie die vom Versicherten geleisteten und die von der Krankenkasse erstatteten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung innerhalb des entsprechenden Kalenderjahres.

    Der gemeldete Zeitraum setzt sich nach dem sogenannten Zuflussprinzip zusammen. Dabei ist zu beachten, dass nicht die von Januar bis Dezember geleisteten Beiträge Berücksichtigung finden, sondern die von Dezember (Beitragszahlung im Januar) bis November (Beitragszahlung im Dezember) gezahlten Beiträge gemeldet werden. Dies gilt analog auch für Beitragserstattungen.

  • Was ist unter der Steuer-ID zu verstehen und warum wird diese benötigt?

    Die Steuer-ID wurde zum 1. Juli 2007 eingeführt und ist seit diesem Zeitpunkt bzw. für Neugeborene von der Geburt an lebenslang gültig.

    Sie ersetzt die bisherige Steuernummer und besteht aus zehn zufällig gebildeten Ziffern, die keinen Rückschluss auf Daten des Steuerpflichtigen zulassen und einer Prüfziffer als elfter Ziffer.

    Die Steuer-ID wird durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) vergeben.

    Für die Übermittlung der Beiträge wird diese Steuer-ID benötigt. Nur so kann eine Zuordnung der Beiträge und deren Berücksichtigung bei der Einkommensteuerprüfung sichergestellt werden.

  • Wird eine Einwilligungserklärung für das Meldeverfahren benötigt?

    Eine Übermittlung der Daten kann nach den gesetzlichen Vorgaben grundsätzlich nur nach der Einwilligung des Versicherten erfolgen.

    Dies gilt auch für die Abfrage der Steuer-ID. Sofern der Versicherte die Steuer-ID nicht bekannt gibt oder geben kann, erfolgt eine maschinelle Abfrage der Steuer-ID beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt).

  • Kann der Einwilligung auch widersprochen werden?

    Ja, hierbei ist jedoch Folgendes zu beachten:

    Da die Arbeitgeber die gezahlten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung im Lohnsteuerbescheinigungsverfahren sowie die Rentenversicherungsträger im Rentenbezugsmitteilungsverfahren direkt an die Finanzverwaltung melden, ist die Krankenkasse gleichzeitig verpflichtet, eine Beitragserstattung, eine Prämienzahlung (Wahltarif) oder eine Bonuszahlung (KKH Bonus, IGV) an die Finanzverwaltung zu melden. Wenn Sie zum Personenkreis der Arbeitnehmer oder Rentner gehören und von der Krankenkasse eine der genannten Erstattungen erhalten haben, kann der Meldung an die Finanzverwaltung und der Abfrage der Steuer-ID nicht widersprochen werden.

Feedback
Zurück nach Oben
Schließen
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.