Stationäre Rehabilitation

Eine Rehabilitation – umgangssprachlich oft als „Kur“ bezeichnet – umfasst einen ganzheitlichen Ansatz, der die Anwendung von komplexen Maßnahmen auf medizinischem, pädagogischem und sozialem Gebiet zusammenführt. Dabei soll die Rehabilitation vor dem Eintritt langanhaltender körperlicher und psychischen Beeinträchtigungen bewahren bzw. das Ausmaß der Beeinträchtigungen verringern.

Fragen und Antworten

An wen richtet sich die Leistung?

Die gesetzliche Krankenversicherung erbringt medizinische Rehabilitationen für Versicherte, die in der Regel dauerhaft aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind.

Sollte dies für Sie nicht zutreffen, erbringt die Deutsche Rentenversicherung vorrangig Leistungen zur Rehabilitation. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Wie erhalte ich eine Rehabilitation?

In der Regel erfolgt die Initiative über Ihren behandelnden Arzt. Dieser berät Sie über entsprechende Behandlungsmöglichkeiten* und leitet bei Bedarf eine Rehabilitation ein. Die entsprechenden Antragsformulare erhalten Sie direkt vom Arzt. Dieser füllt im Anschluss mit Ihnen den Leistungsantrag aus.

Bei Fragen können Sie sich auch an die KKH direkt wenden. Wir beraten Sie gern.

*Die gesetzliche Krankenversicherung ist vom sogenannten „gestuften Leistungssystem“ geprägt. Dieses zeichnet sich durch den Vorrang von ambulanten Leistungen am Wohnort aus. Sind diese Leistungen ausgeschöpft bzw. nicht ausreichend, kommen weitergehende Behandlungen zur Anwendung.

Welche Kosten entstehen mir?

Die Kosten der Rehabilitation übernimmt die KKH. Sie zahlen entsprechend der gesetzlichen Zuzahlung 10 Euro je Aufenthaltstag dazu. Bis zum 18. Lebensjahr ist die Leistung zuzahlungsfrei.

Etwaige Reisekosten werden durch die KKH erstattet. Eine Zuzahlung für Reisekosten ist dabei nicht zu leisten.

Wie lange dauert die Bearbeitung?

Bei Vorliegen Ihres Antrages beginnt die Bearbeitung unverzüglich. Nach ca. zwei Wochen können wir Ihnen in der Regel bereits das Ergebnis mitteilen. Sollte die Einschaltung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) notwendig sein, ist ggf. mit einer Entscheidung nach drei Wochen zu rechnen.

Welche Fristen sind zu beachten?

Bitte stellen Sie den Antrag für eine Rehabilitation vor Antritt der Maßnahme. Vor Beginn der Leistung muss die KKH ihre Kostenübernahme erklärt haben. Nachträgliche Kostenerstattungen bzw. Teilkostenübernahmen sind bei einer Rehabilitation nicht möglich.

Rehabilitationsmaßnahmen können nicht vor Ablauf von vier Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Maßnahmen übernommen oder bezuschusst werden. Ausnahme: Sie sind aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich.

An wen kann ich mich wenden?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen. Wenden Sie sich dazu bitte an unsere Ansprechstelle für Rehabilitation. Dies ist Ihre KKH Servicestelle. Die KKH Servicestelle berät nicht nur Versicherte, sondern ist gleichzeitig Auskunfts- und Kontaktstelle für Arbeitgeber und andere Rehabilitationsträger.

Darüber hinaus steht Ihnen mit der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB)“ ein von den Rehabilitationsträgern unabhängiges Beratungsangebot zur Verfügung.

Unter www.teilhabeberatung.de sind weitere Informationen zur EUTB zu finden.