Skip to main content
Pressestellen-Hotline

Ihr telefonischer Kontakt zur Pressestelle der KKH. Rufen Sie uns an.

0511 2802-1610
E-Mail

Als Pressevertreter senden Sie uns gerne eine E-Mail an presse@kkh.de.

E-Mail schreiben

Unsere Pressesprecherin Daniela Preußner und ihr Redaktionsteam steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

0511 2802-1610 Pressestellen-Hotline

KKH Kaufmännische
Krankenkasse
30125 Hannover

Service-Hotline

Für Ihre Fragen rund um das Thema Krankversicherung. 24 Stunden/7 Tage
 

0800 55 48 64 05 54
Servicestellensuche

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.
 

Servicestelle finden
Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum | Datenschutz

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum | Datenschutz

  • Die TOP FÜNF Leistungsbereiche der Neufälle 2019

    (Fallzahlen in Klammern)

    • 1. Ambulante Pflege (210)
    • 2. Krankengymnasten/Physiotherapeuten (82)
    • 3. Ärzte (42)
    • 4. Apotheker (25)
    • 5. Zahnärzte (23)
  • Die TOP FÜNF Leistungsbereiche nach Schadenssumme
    • 1. Arzneimittel: 477.433 €
    • 2. Ärztliche Leistungen: 161.297 €
    • 3. Heilmittel: 134.642 €
    • 4. Ambulante Pflege: 115.737 €
    • 5. Orthopädische u.a. Hilfsmittel: 46.357 €
  • Die TOP FÜNF Bundesländer der 557 Hinweise in 2019

    (Fallzahlen in Klammern)

    • 1. Nordrhein-Westfalen (158)
    • 2. Bayern (84)
    • 3. Baden-Württemberg (45)
    • 4. Niedersachsen (43)
    • 5. Berlin (32)
  • Die TOP FÜNF Anfangsverdachte

    (Prozentualer Anteil gerundet in Klammern)

    • 1. Abrechnung nicht erbrachter Leistungen, sog. Luftleistungen, -rezepte (29 Prozent)
    • 2. Einsatz unqualifizierten Personals (27 Prozent)
    • 3. Abrechnung ohne Zulassung, Genehmigung bzw. Erlaubnis (11 Prozent)
    • 4. Unzulässige Zusammenarbeit (8 Prozent)
    • 5. Abrechnung höherwertiger Leistungen als erbracht (6 Prozent)
  • Die TOP DREI Beispiele für aufgedeckte Betrugsfälle 2019
    • 1. Im Oktober 2019 fanden in Augsburg und München bei zehn Pflegediensten, in Arztpraxen und privaten Räumlichkeiten auch von Versicherten umfangreiche polizeiliche Durchsuchungsmaßnahmen statt. Dabei kamen die Ermittler unter anderem vorgetäuschter Pflegebedürftigkeit sowie dem Einsatz von Pseudo-Pflegern unter anderem in der Intensivpflege auf die Schliche. Die Ermittlungen laufen. Der entstandene Schaden für die KKH ist noch nicht beziffert.
    • 2. Die Investigativ-Redaktionen von NDR und WDR wiesen die KKH im November 2019 auf einen Radiologen hin, der zahlreiche radiologische Praxen und medizinische Versorgungszentren betreibt, in denen Röntgenkontrastmittel zur Diagnostik verwendet werden. Ehefrau und Sohn sind Geschäftsführer und Haupt-Gesellschafter einer GmbH, die Röntgenkontrastmittel vertreibt und die in 2017 einen Gewinn in Höhe von 17,3 Millionen Euro erzielte. Deren Masche: Die von dem Radiologen benötigten Kontrastmittel wurden ausschließlich über das Unternehmen der Ehefrau und des Sohnes abgerechnet. Die KKH sieht hierin eine als Betrug oder Korruption strafbare unzulässige Zusammenarbeit und erstattete Strafanzeige.
    • 3. In einer Brandenburger Klinik wurden Patienten während ihres teilstationären Aufenthaltes Arzneimittel verabreicht, die in den Tagessätzen für die Kliniken bereits enthalten sind. Für die Zeit des Krankenhausaufenthaltes dürfen daher keine Medikamente durch eine Apotheke abgerechnet werden. Um die Arzneimittel nicht selbst bezahlen zu müssen, tat sich die Klinik mit einer Apotheke zusammen. Die Apotheke erhielt mit Arztstempeln versehene Blanko-Rezepte, die sie selbst ausfüllte, und lieferte die Medikamente an die Klinik, in der sie den Patienten verabreicht wurden. Diese Rezepte wurden später von den Klinikärzten unterschrieben und von der Apotheke dann für einen Zeitraum vor den Klinikaufenthalten mit den Krankenkassen abgerechnet. Die Klinik sparte so die Kosten für die von ihr verabreichten und von der Apotheke gelieferten Medikamente. Der Apotheke bescherte es zusätzliche Umsätze in erheblicher Höhe. Der Schaden ging in die Millionen und lag allein bei der KKH bei über 391.000 Euro. Dies ist der größte Einzelschaden für die KKH in 2019.
Zahl der Ermittlungsfälle 2019 je Lesitungsbereich
Forderungshöhe in Euro je Leistungsbereich 2019
Zahl der Betrugsfälle 2019 nach Bundesland
Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Für konkrete Fragen oder Anliegen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihre Nachricht wird gesendet