Skip to main content
KKH-Lauf-Hotline

Fragen zum KKH-Lauf beantwortet Ihnen das Team von eichels:event. Mo. bis Do. von 9 bis 16 Uhr & Fr. von 9 bis 14 Uhr

0511 23567392013
Service-Hotline

Für Ihre Fragen rund um das Thema Krankversicherung.
  24 Stunden/7 Tage
 

0800 55 48 64 05 54

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

KKH Kaufmännische
Krankenkasse
30125 Hannover

E-Mail

Schreiben Sie uns komfortabel über unser Online-Formular.


 

Zum Kontaktformular
Servicestellensuche

Finden Sie schnell und einfach Ihre KKH Servicestelle.


 

Servicestelle finden
Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum | Datenschutz

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum | Datenschutz

  • Trainingsplan herunterladen
  • Sportmedizinische Untersuchung

    Bevor Sie mit dem Lauftraining anfangen, empfehle ich eine gründliche medizinische Untersuchung. So schließen Sie aus, dass Sie eine nicht erkannte Vorerkrankung haben, die ein Laufen unmöglich macht. Für die sportmedizinische Untersuchung übernimmt die KKH sogar die Kosten, habe ich mir sagen lassen! Mehr dazu hier.

  • Lauftage

    Wie Sie sehen, sollte das Training sehr regelmäßig und mehrmals pro Woche stattfinden. Die im Trainingsplan vorgegebenen Lauftage sind nur als Beispiel zu verstehen. Passen Sie die Lauftage an Ihre Lebenswirklichkeit an. Ideal wäre zwischen den Lauftagen ein Ruhetag. Immer nur am Wochenende zu laufen (Freitag, Samstag, Sonntag) geht zwar auch, ist aber für die Regeneration und den Trainingseffekt nicht optimal.

  • Lauftempo

    Laufen sie langsam! Diese Regel und Aufforderung an Sie wiederholt sich in unterschiedlichen Lauftipps von mir. Sie sollten bei den Laufeinheiten nie außer Puste geraten oder meinen, Sie müssten vor Erschöpfung aufgeben. Behalten Sie immer das gesamte Training im Auge. Gerade beim Laufeinstieg sollten Sie darauf achten, sich nach einer Laufeinheit nicht fix und fertig zu fühlen. Im Gegenteil, Sie sollten am Ende das Gefühl haben, noch „ewig“ weiterlaufen zu können. Entspannt, locker und langsam, so sollen sich Ihre ersten Laufeinheiten anfühlen.

  • Gehpausen

    Der Laufeinsteigerplan enthält sehr viele Gehpausen. Sie beginnen Ihr Training mit einer Minute Laufen und einer Minute Gehpause im Wechsel. Das Ganze wiederholen Sie zehn Mal. Gehpausen sind wichtig. Sie schützen vor Überlastung und Übermüdung. Denn wenn es dazu kommt, geben Sie schnell auf und kommen zu dem völlig falschen Schluss: "Laufen liegt mir nicht". Dabei ist das Gegenteil der Fall. Laufen kann jeder, es kommt nur auf die Dosierung an. Mit vielen Gehpausen lassen sich Überlastung und Ermüdung gut vermeiden. Halten Sie die Gehpausen daher unbedingt ein. Wichtig: Bei den Gehpausen sollten Sie zügig gehen, nicht schlendern oder bummeln. Wenn Sie drei Wochen im Training sind, werden die Laufeinheiten länger. Sollten Sie das Gefühl haben, nach fünf, acht oder zehn Minuten Laufen eine etwas längere Gehpause zu brauchen, dann tun Sie das. Ihr Gefühl entscheidet.

  • Schmerzen/Verletzungen

    Sehen, Muskulatur oder Gelenke brauchen Zeit, um sich an die neue Belastung durch das Laufen anzupassen. Deshalb ist das Training zu Beginn sehr vorsichtig. Es dauert einige Zeit, bis Sie 30 Minuten am Stück laufen können. Trotz dieser Vorsicht können Beschwerden auftreten. Grundsätzlich gilt: bei Schmerzen wird nicht gelaufen. Eine Pause von einer Woche wirkt oftmals Wunder. Sollten die Beschwerden nicht von alleine weggehen, empfehle ich eine ärztliche Untersuchung. Wenn Sie eine Woche pausiert haben, wiederholen Sie das Training Ihrer letzten Trainingswoche noch einmal und fahren dann ganz normal mit dem Trainingsplan fort.

30 Minuten Laufen am Stück

Es ist geschafft, die letzte Woche des Lauftrainings steht an! Das Ziel in Woche sechs: 30 Minuten Laufen am Stück. Wie waren die letzten Wochen für Sie? Konnten Sie eine Verbesserung feststellen?

Verabreden Sie sich

Wer sich mit Gleichgesinnten zum Laufen verabredet, lässt seltener einen Termin platzen. Ohnehin macht Laufen mit anderen mehr Spaß. Mein Vorschlag: Treffen Sie sich zum Beispiel unter der Woche einmal mit Teammitgliedern zu einer Laufrunde, machen Sie an einem anderen Tag mit Freunden eine Radtour und am Wochenende aktivieren Sie Ihre Familie zu gemeinsamer Bewegung. Damit haben Sie das empfohlene Pensum von drei mal drei Bewegungseinheiten pro Woche abwechslungsreich erreicht.
Und bitte daran denken: Beim Laufen in der Gruppe in Sachen Tempo immer nach der langsamsten Person richten. Denn wer aus der Puste gerät, verliert schnell die Lust.

Bleiben Sie geduldig

In der 4. Folge unseres Lauftrainings gibt Dieter Baumann wertvolle Tipps, wie man beim Laufen am besten Fortschritte erzielen kann. Geduldig bleiben ist die Devise! Lassen Sie Ihrem Körper Zeit, den zunehmenden Trainingsumfang zu verarbeiten. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden Sie auch mit dem Training von 0 auf 30 Minuten Erfolg haben

Laufen ohne zu schnaufen

Lassen Sie es ruhig angehen. Auch beim Autofahren startet man im ersten Gang und gibt dann langsam Gas. Laufen soll dem Körper guttun, Herz und Kreislauf sowie die Muskulatur stärken und beim Stressabbau helfen. Wer sich zu viel Druck macht, erreicht das Gegenteil. Für die Streckenlänge wie auch für das Lauftempo gilt: Weniger bringt oftmals größeren Erfolg. Beim Lauftempo sollten Sie darauf achten, dass Sie sich noch unterhalten können nach dem Motto „Laufen ohne zu schnaufen“.

Kontinuität als Trainingsgrundlage

Ob in der Gruppe oder allein: Legen Sie für Laufeinheiten feste Tage und Zeiten in Ihrem Kalender fest. Das Argument, es fehle an Zeit, gilt nicht. Schließlich ist Laufen kein Zeitfresser. Bereits zehn Minuten am Tag bringen etwas – die sollten sich auch bei vielbeschäftigten Menschen finden lassen.

Laufen Sie lieber sechsmal pro Woche zehn Minuten als einmal 60 Minuten, denn wesentlich ist die Kontinuität, das Dranbleiben. Wetten? Sie werden mehr wollen, sich Zeit fürs Laufen nehmen, weil es Balsam für Körper, Geist und Seele ist und der Schlüssel zu mehr Lebensfreude.

Laufpensum gesund steigern

Wenn Sie zum Einstieg nur zehn Mal abwechselnd eine Minute laufen und eine Minute gehen, haben Sie schon eine Trainingseinheit von 20 Minuten absolviert.

In den nächsten Wochen lässt sich die Laufzeit Schritt für Schritt steigern, erst auf acht mal drei Minuten mit einer Minute Gehpause, dann auf sechs mal fünf Minuten und eine Minute Gehen. Irgendwann entfallen die Gehpausen und Sie laufen 30 Minuten am Stück. Das ist doch toll!

  • Worauf sollte ich achten, wenn ich mit dem Laufen anfange?

    Wir Menschen sind zum Laufen geboren. Daher eignet sich dieser Sport im Prinzip für jeden und jede von uns. Allerdings klappt das nicht von heute auf morgen. Für das Lauftraining sollten Sie genügend Zeit einräumen und Geduld mitbringen.  Achten Sie besonders zu Beginn auf das Tempo. Es gibt kein zu langsam, nur ein zu schnell. Fangen Sie deshalb sehr langsam an und legen Sie viele Gehpausen ein. Dann kann sich Ihr Körper an die Belastung gewöhnen und Schritt für Schritt leistungsfähiger werden. Das heißt, Sie können nach einigen Trainings auch längere Strecken ohne Pausen durchlaufen. Und hier kommt die Geduld ins Spiel: Es braucht schon einige Wochen, um diesen Erfolg zu erzielen.

  • Wie ermittele ich meinen Puls?

    Ganz einfach: Sie fühlen Ihren Puls am Handgelenk und zählen Ihre Pulsschläge für zehn Sekunden. Das Ergebnis multiplizieren Sie mit sechs, und schon haben Sie Ihren Pulswert pro Minute. Es gibt natürlich auch Pulsmessgeräte, die speziell für den Sport entwickelt wurden. Sie funktionieren oft mit einem Brustgurt, der die Daten zu einer Uhr am Handgelenk sendet. Genauso gibt es Modelle, bei denen der Puls mit Hilfe von Sensoren direkt in der Uhr gemessen wird, ohne Brustgurt. In jedem Fall können Sie Ihre Pulswerte am Ende immer auf der Laufuhr ablesen.

  • Was ist der richtige Puls beim Laufen?

    Der Puls ist ein sehr individueller Wert. Es gibt zwar Berechnungsformeln, die aber nicht für jeden individuellen Fall passen. Grundsätzlich gilt: Wenn die Belastung für den Körper zunimmt, steigt der Puls. Das hängt mit dem Sauerstoff zusammen, den wir für das Laufen brauchen. Laufen wir schnell, brauchen wir viel mehr Sauerstoff, um die Muskulatur damit zu versorgen. Unser Körper steigert dann den Herzschlag, um mehr Sauerstoff zum Muskel zu transportieren. Das spüren Sie bei der Atmung. Achten Sie darauf: Wenn Sie beim Laufen außer Atem kommen, kurzatmig werden und kaum noch sprechen können, dann laufen sie definitiv zu schnell. Beim langsamen Laufen brauchen wir weniger Sauerstoff und der Pulsschlag bleibt in einem niedrigeren Bereich. "Laufen ohne zu schnaufen" - an dieses Motto sollten Sie sich halten.

  • Wann verbrenne ich am meisten Fett?

    Ganz klar: Wenn Sie mit niedriger Intensität laufen. Denn unser Körper braucht zur Fettverbrennung Sauerstoff. Um die gewählte Laufgeschwindigkeit zu halten, muss er sich den Sauerstoff für die Muskelversorgung einteilen. Das macht er aber nur, wenn genügend Sauerstoff über die Atmung zur Verfügung steht. Wenn wir schneller laufen, braucht er den gesamten Sauerstoff für die Muskelarbeit und stellt auf Kohlehydrate als Energiebereitstellung um. Dafür brauchen wir dann zwar keinen Sauerstoff, kommen aber beim Laufen nicht sehr weit. Dadurch sind wir in kürzester Zeit außer Atem. Wir müssen sogar stehen bleiben, weil wir gar nicht so viele Kohlehydrate zur Verfügung haben. Dieser Mechanismus war ursprünglich nur für den Fall einer plötzlich notwendigen Flucht gedacht. Dafür hat unser Köper in vielen tausend Jahren diese Reserve ausgebildet. Doch Laufen ist kein Notfall - zum Glück! Deshalb gilt: Langsam laufen, weniger ist mehr.

  • Welche Ausrüstung brauche ich für den Start?

    Für einen erfolgreichen Laufstart brauchen Sie nicht viel. Wichtig allein sind die Laufschuhe. Lassen Sie sich in einem Fachgeschäft beraten. Es gibt überall Laufanalysen, die klar aufzeigen, welcher Schuh sich am besten eignet. Dazu gehört natürlich leichte, locker sitzende Sportkleidung. Klar, man kann auch in Jeans und Hemd laufen, aber das engt ein und macht das Laufen unnötig anstrengend.

  • Was tun gegen Muskelkater?

    Salopp gesprochen, die gleiche Bewegung noch einmal, nur etwas weniger ambitioniert, weniger intensiv. Klar ist, wenn Sie schon sehr lange keinen Sport getrieben haben, dann werden Sie die ersten Laufeinheiten spüren. Aber es ist doch ein gutes Zeichen, sich zu spüren, den Sport zu spüren. Der Körper reagiert auf Training immer mit Anpassung. Bei einem Muskelkater kann er sich ganz gut selbst regenerieren, vorausgesetzt wir geben ihm die Zeit dazu und wir lassen die Intensität im niedrigen Bereich. Sie müssen ja keinen Weltrekord mehr schaffen. Das zu wissen, entlastet doch enorm, oder?

  • Besser vor oder nach dem Laufen essen?

    Es soll tatsächlich Menschen geben, die vor einem Dauerlauf noch etwas essen können. Ich persönlich kann es nicht. Meine Empfehlung ist, zwei Stunden vor einer Laufeinheit nichts mehr zu essen. Dann drückt der Magen nicht, man fühlt sich leicht und frei. Eine gute Voraussetzung für ein gutes Training.

  • Wie schnell sollte ich laufen?

    Zu Beginn wirklich langsam. Laufen ohne zu schnaufen, sollte das Motto sein. Gemeint ist damit, beim Laufen nicht übermäßig außer Atem zu kommen. Unterhalten Sie sich, wenn Sie in der Gruppe laufen. Nur wer beim Laufen noch sprechen kann, ohne den Satz durch ständiges Luftschnappen zu unterbrechen, läuft mit der richtigen Intensität.

  • Muss ich mich aufwärmen oder dehnen?

    Das Warmlaufen gehört zu jeder Sportart, ob Fußball, Langlauf, Handball oder andere. Deshalb sollten auch Sie sich warmlaufen. Dies ist aber schon Bestandteil Ihrer Trainingseinheit. Legen Sie nicht gleich ab der ersten Sekunde Ihr Lauftempo ein, sondern fangen Sie betont langsam an. Schon nach drei bis vier Minuten hat Ihr Körper die notwendige Grundtemperatur, um den Sport zu genießen. Vorteil auch beim Laufen: Wir haben keine ruckartigen Bewegungsabläufe. Kein Sprint steht an, keine Körperdrehung. Deshalb ist Laufen im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten auch so wenig verletzungsanfällig. Zu einer guten Verletztungsprophylaxe gehört auch ein kurzes Dehnprogramm. Ideen dazu erhalten Sie im KKH-Flyer hier. Doch noch viel wichtiger ist ein kurzes Kräftigungprrogramm, dies aber nach dem  Laufen oder als eigene Fitnesseinheit.

  • Besser morgens oder abends laufen?

    Es gibt kein besser oder schlechter. Schlecht wäre es nur, wenn das Laufen komplett ausfiele. Wenn es für Sie besser ist, gleich morgens vor der Arbeit zu laufen, weil Sie sich am Abend zu müde fühlen, dann raus! Und wenn Sie lieber langsam in den Tag starten, dann ist sicherlich abends besser. Entscheiden Sie nach Ihrer ganz persönlichen Vorliebe.

  • Was mache ich, wenn ich Schmerzen habe?

    Bei Sportverletzungen hilft es oftmals, die schmerzende Stelle so schnell wie möglich zu kühlen, zum Beispiel mit einer Kühlkompresse oder einem Kühlelement, das Sie in ein Tuch gewickelt haben. Oft reicht das schon aus. Wer länger keinen Sport getrieben hat, wird zu Beginn natürlich das ein oder andere Zipperlein spüren. Vieles ist nicht wirklich schlimm. Doch grundsätzlich gilt: Solange Sie Schmerzen haben, sollten Sie nicht laufen. Oftmals höre ich den Satz „Den Schmerz laufe ich weg“. Doch damit erreichen Sie höchstens das Gegenteil. Ich rate bei Schmerzen zu einer Laufpause. Tritt keine Besserung ein, sollten Sie sich ärztlich untersuchen lassen, um die genaue Schmerzursache herauszufinden.

  • Wie kann ich meinen inneren Schweinehund überwinden?

    In Sachen Schweinehund bin ich der Spezialist! Ich sage da: Nicht denken, sondern umziehen, Schuhe an und raus. Schon nach vier bis fünf Minuten werden Sie merken, dass Sie genau die richtige Entscheidung getroffen haben. Schweinehunde schaffen keine fünf Minuten am Stück und bleiben dann zurück. Außerdem hilft es natürlich immer, sich mit anderen zu verabreden. Dann kneift man nicht so leicht. Oder planen Sie einen festen Lauftag: immer am gleichen Wochentag, immer zur gleichen Zeit. Dann kommt Regelmäßigkeit in die Geschichte, und die Regelmäßigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg.

  • Wo sollte ich meine Laufrunden am besten absolvieren?

    Das Material der Laufschuhe ist heutzutage so gut, dass wir auch ohne große Probleme auf der Straße laufen können. Aber allein wegen der Stimmung und der besseren Erholung empfehle ich den Wald. Leider gibt es nicht überall Wege mit weichem Waldboden. Deshalb noch einmal die dringende Empfehlung, bei den Laufschuhen auf keinen Fall zu sparen, damit Sie für jeden Untergrund die optimale Dämpfung haben.

  • Schuhe checken

    Nur wenige Hobbyläufer wissen, wie viele Kilometer ihre Laufschuhe bereits auf dem Buckel haben. Doch die sind entscheidend für deren Verschleiß – ebenso wie das eigene Körpergewicht, die Art des Untergrunds, auf dem man läuft, der Laufstil und die Pflege. Das Schöne ist: Zum Laufen brauchen wir nur ein Paar gute Laufschuhe. Sparen Sie deshalb nicht am wichtigsten Utensil! Ein qualitativ guter Laufschuh hält im Schnitt 800 Kilometer. Laufen Sie nicht mit alten und verschlissenen Schuhen. Abgelaufene Sohlen können zu orthopädischen Problemen und Verletzungen führen. Lassen Sie sich in einem Fachgeschäft mittels einer Laufanalyse beraten, welcher Schuh zu Ihren Füßen passt.

  • Ausreichend trinken! Aber wann?

    Wer sportlich aktiv ist, sollte mehr als die empfohlenen eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit über den Tag verteilt trinken. Denn durch verstärktes Schwitzen verliert der Körper mehr Wasser. Der ideale Mineralstofflieferant mit null Kalorien ist Mineralwasser. Wer unter einer Stunde läuft, muss während des Laufs keine Getränkeflasche dabei haben. Es reicht, wenn Sie vor und nach dem Sporttreiben ein bis zwei Gläser Wasser zu sich nehmen. Wir sind ja keine Kamele, die bekanntlich enorme Mengen Wasser speichern können.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Für konkrete Fragen oder Anliegen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihre Nachricht wird gesendet