Skip to main content
Rückrufservice

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen. Gern rufen wir Sie zurück.

Rückruf anfordern
Terminservice

Vereinbaren Sie eine Beratung in Ihrer Servicestelle.

Termin vereinbaren

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

KKH Kaufmännische
Krankenkasse
30125 Hannover

Kontaktformular

Schreiben Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne.

Zum Kontaktformular
Öffnungszeiten vor Ort

Finden Sie schnell Ihre nächst-
gelegene KKH Servicestelle.

Servicestelle finden
Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum | Datenschutz

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum | Datenschutz

  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (Fatigue)

    Dieser Begriff (gesprochen: [fa. tiɡ]) bezeichnet einen ausgeprägten Erschöpfungszustand, der über mehrere Wochen anhält und so ausgeprägt sein kann, dass Alltag und Lebensqualität erheblich eingeschränkt sind. Fatigue kommt auch bei anderen Infektionen oder bei Tumorerkrankungen vor. Die Ursachen können vielfältig sein, von krankheitsbedingt verminderten Organfunktionen bis hin zu psychosomatischen Faktoren. Bei fehlender Besserung innerhalb der ersten 12 Wochen oder Verschlechterung kann eine Abklärung durch den Hausarzt oder neurologischen Facharzt sinnvoll sein. Behandlungsmöglichkeiten reichen von Medikamenten bis hin zu neuropsychologischen Trainings.

    Mehr dazu unter www.kkh.de/fatigue

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Muskelschwäche, Muskelschmerzen, Konzentrations-, Aufmerksamkeits- und Wortfindungsstörungen

    Forscher vermuten, dass das Corona-Virus auch Zellen der Nervenbahnen und des Gehirns beeinträchtigen kann – entweder durch direkten Befall, durch die Entzündungsreaktion des Körpers allgemein oder durch sogenannte Autoimmunreaktionen. Hierbei agiert das körpereigene Abwehrsystem auch gegen körpereigene Strukturen. Auch bei Influenza-Infektionen werden solche Beschwerden beobachtet. In vielen Fällen bessern sie sich spontan innerhalb von 3 Monaten. Ist dies nicht der Fall, empfiehlt sich eine neurologische Untersuchung, um die Ursachen einzugrenzen und mit einer zielgerichteten Behandlung zu beginnen. In der Regel sind dies Medikamente, ergotherapeutische und neuropsychologische Trainings.

  • Kurzatmigkeit und Husten

    Körper und Lunge brauchen nach der Infektion Zeit, um sich wieder zu erholen. Zellen wurden zerstört und müssen erneuert werden. Regelmäßige Atemübungen und angemessene körperliche Aktivitäten können dabei helfen und vermitteln ein gutes Gefühl dafür, ob sich die Beschwerden Stück für Stück verbessern. Ist dies nicht der Fall und bleiben Kurzatmigkeit, Atemnot oder Husten auch bei moderater Anstrengung wie z. B. beim Spazierengehen oder Treppensteigen bestehen, sollte ein Hausarzt oder Lungenfacharzt (Pulmologe) aufgesucht werden. In einigen Fällen kann sich das Lungengewebe nach einer Entzündung dauerhaft verdicken. Man spricht von einer Fibrose. Dies erschwert den Austausch von Sauerstoff in der Lunge. Nach ärztlicher Abklärung können physiotherapeutische Atemtherapie oder Medikamente zur Behandlung eingesetzt werden. 

  • Gestörter Geruchs- und Geschmackssinn

    Wenn das Essen während oder nach einer COVID-Infektion fade schmeckt, liegt das meist nicht an den Geschmacksknospen auf der Zunge, sondern an den Geruchszellen im hinteren Nasen-Rachenraum. Sie helfen uns, süß und salzig zu unterscheiden. Bei 80 bis 95 % bessert sich das spontan innerhalb von ein bis zwei Monaten. In den übrigen Fällen ist eine Abklärung beim Arzt sinnvoll. Die Behandlung kann mit Riechtrainings oder Medikamenten erfolgen.

    Mehr dazu unter www.kkh.de/riechstoerung

  • Herzmuskelentzündung und Herzrhythmusstörungen

    Es ist noch unklar, ob diese Komplikationen in einigen Fällen auftreten, weil das neuartige Corona-Virus die Herzzellen direkt befällt, oder ob die allgemeine Entzündungsreaktion oder eine Autoimmunreaktion dafür verantwortlich sind. Beobachtet werden Herzmuskelentzündungen oder Herzrhythmusstörungen, auch bei Infektionen mit anderen Bakterien und Viren wie bei der Influenza. Ratsam ist daher, nach der Infektion eine 14-tägige Sport-Pause zu machen. Achten Sie danach auf folgende Anzeichen für eine Herzbeteiligung und kontaktieren Sie gegebenenfalls einen Arzt:

    • Schmerzen in der Brust
    • Atemnot
    • Herzstolpern
    • Schwindel
  • Schlaganfall, Herzinfarkt oder Nierenversagen

    Das Corona-Virus kann direkt durch Befall der Zellen oder indirekt durch die Entzündungsreaktionen des Körpers zu Entzündungen von Blutgefäßen führen. Dies kann die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigen, die Gefäße in Herz, Hirn oder Niere verschließen können. Bei folgenden Beschwerden sollten Sie Kontakt zu einem Arzt aufnehmen:

    • Schlaganfall: Sehstörungen, Sprachstörungen, Lähmungen oder Taubheitsgefühl
    • Herzinfarkt: starke Brustschmerzen oder Brennen, Druck- und/oder Engegefühl in der Brust, kalter Schweiß, Übelkeit, Erbrechen oder Atemnot
    • Nierenversagen: schwer einstellbarer Blutdruck, Wasseransammlungen in den Beinen, Erbrechen oder Durchfall
  • Guillain-Barré-Syndrom

    Bei Virusinfektionen allgemein kann es zu Autoimmunreaktionen kommen. Das heißt, dass das eigene Abwehrsystem körpereigene Zellen angreift. Im Falle des Guillain-Barré-Syndroms sind davon die Nerven betroffen, die dafür sorgen, dass wir uns bewegen und über unsere Haut spüren können. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf, wenn Sie neue Taubheitsgefühle oder Lähmungen bemerken.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Für konkrete Fragen oder Anliegen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Ihre Nachricht wird gesendet