Schließen
Kontakt

Unsere Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefonische Beratung Telefonische Beratung

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


0800 55 48 64 05 54 24 Stunden/7 Tage

Kontaktformular/ Rückrufservice Kontaktformular

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen. Gern rufen wir Sie auch zurück.

Zum Kontaktformular
Servicestellen-Suche/ Terminservice Servicestellen-Finder

Finden Sie schnell Ihre KKH Servicestelle und buchen Sie einen Termin.

Servicestelle finden
Ihr persönlicher Bereich Meine KKH Login Meine KKH

Nutzen Sie die Online-Services in Ihrem persönlichen Bereich.

Anmelden
Zentrales Postfach Zentrales Postfach

KKH Kaufmännische Krankenkasse
30125 Hannover

Cookie-Einstellungen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!
Die KKH respektiert Ihr Recht auf Datenschutz. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen dieses Cookie-Management-Tool zur Verfügung, damit Sie selbst entscheiden, welche Cookies Sie zulassen wollen. Ihre erteilte Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie die Auswahl der Cookies in den Cookie-Einstellungen nachträglich individuell anpassen und speichern.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Impressum

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen.

Details zu den Cookies

Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind zur Funktion unserer Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht deaktiviert werden. Sie ermöglichen Grundfunktionen, wie den Zugriff auf gesicherte Bereiche der Webseite. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass diese Cookies blockiert oder Sie über diese Cookies benachrichtigt werden. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber möglicherweise nicht.

Analytische Cookies
Diese Cookies ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Marketing Cookies
Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Werbung auf anderen Websites zu zeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich. Durch das Unterdrücken von Marketing Cookies können Sie auch weiterhin Werbung der KKH sehen, diese ist dann aber möglicherweise weniger relevant für Sie.

Impressum

  • Übernimmt die KKH Kosten für Hygieneartikel oder Schutzmasken?

    Die Kosten für Hygieneartikel oder Atemschutzmasken können auch in der gegenwärtigen Situation nicht von den Krankenkassen übernommen werden.

  • Wann wird der PCR-Test auf das Coronavirus durchgeführt?

    Egal, ob der Patient einen Arzt per Video oder Telefon konsultiert oder in die Praxis kommt, eine der häufigsten Fragen ist: Wer wird getestet?

    Die Entscheidung trifft der Arzt auf Basis der Kriterien des Robert Koch-Institutes (RKI). Danach sollte eine Testung nur bei Vorliegen von Krankheitssymptomen erfolgen und zwar in diesen Fällen.

    Allgemein empfiehlt das RKI eine niederschwellige Testung aller Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung. Konkret wird eine labordiagnostische Untersuchung empfohlen, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

    • Akute respiratorische Symptome jeder Schwere und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn bei ALLEN Patienten unabhängig von Risikofaktoren
    • Kontakt zu laborbestätigtem COVID-19-Fall bis max. 14 Tage vor Erkrankungsbeginn UND jegliche mit COVID-19 vereinbare Symptome
    • Klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie UND Zusammenhang mit einer Häufung von Pneumonien in einer Pflegeeinrichtung/Krankenhaus

    Die Kassen übernehmen die Kosten, wenn der Arzt den Test für medizinisch notwendig erachtet. Nach der nationalen Teststrategie SARS-CoV-2 können auch Personen ohne Symptome getestet werden. Dies betrifft vor allem Personen vor einer ambulanter OP, vor einer Krankenhauseinweisung, vor einer Aufnahme im Pflegeheim oder Reha-Einrichtungen.

    Weitere Informationen dazu finden Sie im in diesem Schaubild sowie in der nationalen Teststrategie der Bundesregierung.

  • Kann der Test im Rahmen der Erstattung bei der Krankenkasse eingereicht werden?

    Nein, sofern ein begründeter Verdacht besteht, kann der Arzt den Test über die eGK abrechnen. Rechnungen über durchgeführte Tests, bei denen kein begründeter Verdacht besteht, müssen von den Krankenkassen abgelehnt werden. Eine Erstattung wird nicht vorgenommen.  

  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Antikörpertest?

    Antikörpertests können bei COVID-19-typischer Symptomatik in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Dennoch sollte der direkte Erregernachweis im Vordergrund stehen. Mit den derzeit am Markt befindlichen Antikörpernachweisen kann bei einmaliger Untersuchung nicht ausreichend sicher festgestellt werden, ob eine akute Infektion vorliegt.

    Der Antikörpertest wird von den Krankenkassen übernommen, wenn COVID-19-typische Symptome aufgetreten sind und die veranlassende Ärztin oder der veranlassende Arzt ihn für medizinisch notwendig erachtet, der Test kann dann über die Versichertenkarte (eGK) abgerechnet werden. Eine Testung ohne direkten Bezug zu einer klinischen COVID-19-Symptomatik ist keine vertragsärztliche Leistung, hierbei handelt es sich um eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und kostet in der Regel pro Antikörper zwischen 20 und 52 Euro, hinzu kommen meist noch Kosten für Blutabnahme und Beratung. Aussagen zu einer bestehenden Immunität sind aus den Untersuchungsergebnissen gegenwärtig noch nicht sicher abzuleiten. Privatrechnungen über durchgeführte Antikörpertests, bei denen kein begründeter Verdacht besteht, müssen von den Krankenkassen abgelehnt werden. Eine Erstattung wird nicht vorgenommen.

  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Corona-Schnelltest?

    Antigen-Schnelltests kommen unter anderem in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder Schulen zum Einsatz, um Personal oder Bewohner regelmäßig zu testen. Seit dem 8. März können sich alle Bürgerinnen und Bürger mindestens einmal wöchentlich kostenlos mit einem Schnelltest testen lassen. Durchgeführt werden diese Bürgertests in den Testzentren der Gesundheitsämter oder von beauftragten Dritten (z. B. Apotheken, Ärzte). Bitte beachten Sie, dass die gesetzlichen Krankenkassen keine privaten Rechnungen für einen Schnelltest übernehmen können.

    Falls Ihr Testergebnis nach einem Schnelltest positiv ist, vereinbaren Sie bitte umgehend einen Termin für einen PCR-Labortest mit Ihrer hausärztlichen Praxis. Alternativ können Sie auch telefonisch unter 116117 einen Termin dafür vereinbaren. Bis das Ergebnis des PCR-Labortests vorliegt, begeben Sie sich bitte in häusliche Quarantäne.

    Wo sich ein Testzentrum in Ihrer Nähe befindet, können Sie auf der der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit entnehmen.

  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Corona-Selbsttest?

    Die Corona-Selbsttests sind für die eigene Anwendung zu Hause. Sie erhalten diese in Apotheken, im Einzelhandel oder in einigen Discountern. Die Kosten dafür übernehmen wir als gesetzliche Krankenkasse nicht.

    Falls Ihr Testergebnis nach einem Selbsttest positiv ist, vereinbaren Sie bitte umgehend einen Termin für einen PCR-Labortest mit Ihrer hausärztlichen Praxis. Alternativ können Sie auch telefonisch unter 116117 einen Termin dafür vereinbaren. Bis das Ergebnis des PCR-Labortests vorliegt, begeben Sie sich bitte in häusliche Quarantäne.

    Weitere Informationen zum Thema Schnell- und Selbsttests erhalten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

  • Ist mein Arztbesuch in der Pandemie-Zeit sicher?

    Die richtige ärztliche Behandlung ist bei chronischen Krankheiten und akuten Beschwerden entscheidend für deren Verlauf – daran ändert auch eine Pandemie nichts. Daher ist es wichtig, Untersuchungen weiterhin regelmäßig wahrzunehmen.

    Die ärztlichen Praxen setzen die erweiterten Hygienekonzepte gewissenhaft um. Dadurch wird die Übertragung des Virus eingedämmt. Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Praxis: Das Personal informiert Sie sicher gern, welche Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit getroffen wurden.

    Weitere Informationen zur Umsetzung von Hygienekonzepten finden Sie auf der Seite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein.

    Vielleicht ist auch eine Videosprechstunde möglich?

    Das geht ganz bequem von zu Hause aus. Immer mehr Praxen bieten so eine Sprechstunde an – sogar für neue Patienten, die zuvor noch nicht persönlich dort behandelt wurden. Sie benötigen einen Bildschirm mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie eine Internetverbindung. Eine zusätzliche Software brauchen Sie nicht. So sind Sie auch aus der Ferne bestens versorgt!

    Alle Informationen zu telemedizinischen Angeboten können Sie auch auf der Seite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nachlesen.

  • Was sollten die Arztpraxen beachten?

    Das Robert Koch-Institut hat ein Flussschema zur Orientierungshilfe für Arztpraxen zur Verdachtsabklärung erstellt.

  • Ist eine EBM-Ziffer zur Abrechnung vorhanden?

    Ja, die Ärzte können den Test bei einem medizinischen und begründeten Verdacht unter der EBM-Ziffer 32816 abrechnen. (Nukleinsäurenachweis des neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) mittels RT-PCR) 

  • Ich stehe unter Quarantäne, wer ersetzt mir den Verdienstausfall?

    Hier unterscheidet man zwischen zwei Fällen:

    • Es besteht lediglich der Verdacht auf eine Infektion. Bei einer angeordneten Quarantäne greift das Infektionsschutzgesetz (§ 56 IfSG). Arbeitnehmer erhalten ihr Gehalt von ihrem Arbeitgeber analog der Entgeltfortzahlung für 6 Wochen fortgezahlt. Dieser wiederum kann die Aufwände bei der zuständigen Behörde (z.B. dem Gesundheitsamt) des jeweiligen Bundeslandes geltend machen. Bei längerer Quarantäne über 6 Wochen, zahlt diese Behörde den Verdienstausfall in Höhe des Krankengeldes direkt an die betroffene Person.
    • Die Person ist tatsächlich am Corona-Virus erkrankt. Diese Situation ist wie eine herkömmliche Arbeitsunfähigkeit mit Entgeltfortzahlungs- und Krankengeldanspruch zu bewerten. 
  • Die Kita/Schule/etc. hat geschlossen und ich muss mein Kind betreuen. Wer ersetzt mir den Verdienstausfall?

    Hier unterscheidet man zwischen vier Fällen:

    • Ist das Kind am Corona-Virus erkrankt, sind die Voraussetzungen für Krankengeld bei Erkrankung des Kindes gegeben. Ggf. wird dadurch die gesamte Familie unter Quarantäne gestellt, dann greift die o. g. Verdienstausfallregelung.
    • Schließt die Einrichtung als Vorsichtsmaßnahme ohne dass das Kind erkrankt ist, müssen die Eltern selbst für eine Kinderbetreuung sorgen, sich dafür Urlaub nehmen oder unbezahlt freistellen lassen (analog eines Kita-Streiks oder Schließung wegen Sturm, Heizungsausfall, etc.). Ein Anspruch auf Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes ist in diesem Fall nicht gegeben. Bisher ungeklärt ist, ob hier § 616 BGB greift und der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt fortzahlen muss. ACHTUNG: Bitte beachten Sie hierzu die Sonderregelungen für das Jahr 2021 (Kinderkrankengeld 2021).
    • Durch die am 27.03.2020 erfolgte Anpassung des § 56 IfSG kann erwerbstätigen Sorgeberechtigten der entstandene Verdienstausfall aufgrund der Kinderbetreuung von der zuständigen Behörde (i.d.R. Gesundheitsamt) erstattet werden*.

    *gilt nicht sofern eine Schließung ohnehin wegen der Schulferien erfolgen würde.

    Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist UND im Zeitraum der behördlichen Schließung keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit sichergestellt werden konnte.

    Höhe: 67 Prozent des entstandenen Verdienstausfalles; maximal 2.016 € / Monat
    Zeitraum: Maximal 6 Wochen

    • Wird die Einrichtung vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt, greift das Infektionsschutzgesetz mit der o. g. Verdienstausfallregelung. ACHTUNG: Bitte beachten Sie hierzu die Sonderregelungen für das Jahr 2021 (Kinderkrankengeld 2021).
Feedback
Zurück nach Oben
Schließen

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein anonymes Feedback handelt. Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Dieses Feld muss ausgefüllt sein. (< 1500 Zeichen)

Ihre Nachricht wird gesendet